×
Um Strom zu sparen

Auf Wetziker Strassen ist um 23 Uhr Lichterlöschen

Der Wetziker Stadtrat hat Sofortmassnahmen beschlossen, um den städtischen Energieverbrauch zu reduzieren. Er will mit gutem Beispiel vorausgehen. Auf die Weihnachtsbeleuchtung müssen die Wetziker jedoch nicht ganz verzichten.

Redaktion
Züriost
Freitag, 07. Oktober 2022, 12:38 Uhr Um Strom zu sparen
Auf dem Foto sieht man eine brennende Strassenlaterne.
Die Strassenbeleuchtung in Wetzikon wird reduziert.
Symbolfoto: Seraina Boner

Der Wetziker Stadtrat hat sich mit einer möglichen Energiemangellage im kommenden Winter befasst und verschiedene Sofortmassnahmen beschlossen. Das schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Der Stadtrat will damit den städtischen Energieverbrauch reduzieren und ein Zeichen zum Energiesparen setzen. 

Zu den Massnahmen gehört unter anderem, dass ab Montag auf den Gemeindestrassen in Wetzikon um 23 Uhr die Beleuchtung ausgeschaltet wird. Bisher brennen die Lampen bis um ein Uhr in der Früh.

«Wir haben diese Massnahme mit der Stadtpolizei besprochen», erklärt die zuständige Stadträtin Christine Walter Walder (Grüne). Sicherheitsbedenken habe der Stadtrat keine. «In der Regel ist man um elf Uhr abends zu Hause.» 

Kantonsstrassen bleiben hell

Jedoch bleibt die Stadt im Austausch mit der Polizei. «Sollten wir nun feststellen, dass es nach 23 Uhr vermehrt zu Vorfällen kommt, müssen wir im Stadtrat diesen Entscheid überdenken.»

Auf den Kantonsstrassen bleibt die Beleuchtung wie gehabt. «Der Kanton klärt derzeit ab, ob diese auch reduziert werden könnte», sagt die Stadträtin. 

Weihnachtsbeleuchtung light

Nicht ganz verzichten müssen die Wetzikerinnen und Wetziker auf die Weihnachtsbeleuchtung. «Hier kommen andere Aspekte zum Tragen», führt Walter Walder aus.

Sie spricht dabei vor allem die Bedeutung der Beleuchtung für die Bevölkerung an: «Für viele ist das ein sehr emotionales Thema in der Weihnachtszeit.»

Die Sterne auf den drei Kreiseln brennen diesen Winter aber nur noch bis 22 Uhr – anstatt wie bisher um zwei Uhr. Vor dem Stadthaus wird es dieses Jahr aber beispielsweise keine Beleuchtung geben. (bes)

Zu den weiteren Sofortmassnahmen gehören unter anderem:

- Die Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden wird reduziert.
- Die Raumtemperatur in den öffentlichen Gebäuden wird auf 20 Grad reduziert.
- Das Schliessen von Lamellenstoren und Fensterläden in der Nacht.
- Der Gebrauch von Warmwasser in Verwaltungsgebäuden wird reduziert.
- Die Beleuchtung von Fassaden von öffentlichen Gebäuden wird ausgeschaltet. (bes)

Kommentar schreiben