×

So stehen Oberländer Bauern zur Massentierhaltungsinitiative

Die Massentierhaltung spaltet die Gemüter. Eine Bio-Bäuerin aus Fischenthal und ein Landwirt aus Agasul erklären ihre Haltung.

Bettina
Schnider
Visionär oder nicht umsetzbar?
Auf dem Foto sieht man Hühner in einem Auslauf. Oben links ist das Foto seiner Frau, oben rechts das Foto eines Mannes.
Tamara Stoller und Willi Vögeli haben bei der Massentierhaltungsinitiative eine andere Meinung.
Foto: Bettina Schnider/Christian Merz

Darum geht es


Am 25. September kommt die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» an die Urne. Sie will sogenannte Massentierhaltung verbieten und die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere in der Verfassung festschreiben.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 3.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen