nach oben

Anzeige

abo

Der Ustermer Stadtrat will dem Spital Uster noch einmal den Rücken stärken. Archivbild Seraina Boner

Ustermer Stadtrat will für sein Spital kämpfen

Spezielle Zeiten verlangen spezielle Massnahmen: Der Ustermer Stadtrat wendet sich offen an den Regierungsrat und fordert definitive und unbefristete Leistungsaufträge für sein Spital.

Der Ustermer Stadtrat will dem Spital Uster noch einmal den Rücken stärken. Archivbild Seraina Boner

Veröffentlicht am: 29.06.2022 – 13.44 Uhr

In politischen Erklärungen von Exekutiven ist der Imperativ eigentlich ein verpöntes Stilmittel. Umso mehr Gewicht hat er aber, wenn er denn einmal eingesetzt wird. So wie im Falle des offenen Briefs, den der Ustermer Stadtrat zuhanden des Zürcher Gesamtregierungsrats verfasst hat. «Das Spital Uster braucht definitive und unbefristete Leistungsaufträge» steht in der Betreff-Zeile geschrieben. Dahinter ein Ausrufezeichen.

Die Message, die er nach der Vernehmlassung und vor dem definitiven Entscheid der Gesundheitsdirektion im August aussenden will, lässt wenig Interpretationsspielraum offen: Man will den im Entwurf zur Spitalplanung 2023 vorgesehenen befristeten Status bei den Leistungsaufträgen nicht einfach hinnehmen – oder sich dies zumindest später nicht vorwerfen lassen müssen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige