nach oben

Anzeige

abo

Liveschaltung nach Kiew: Benjamin Goldschmidt (links) und der Osteuropa-Experte Carsten Goehrke. Fotos: Christian Brändli

«Nicht einmal Hitler brachte einen solchen Alleingang zustande»

Im Maurmer Wettsteinhaus haben der emeritierte Professor Carsten Goehrke und Jefrem Lichtenschtejn Einblicke in den Krieg in der Ukraine gegeben – letzterer in einer Liveschaltung aus Kiew.

Liveschaltung nach Kiew: Benjamin Goldschmidt (links) und der Osteuropa-Experte Carsten Goehrke. Fotos: Christian Brändli

Veröffentlicht am: 09.03.2022 – 11.13 Uhr

Kühl und karg präsentiert sich das Versammlungslokal, in dem am Dienstag die SP Maur ein Podium zum Ukrainekrieg durchführt. Der ehemalige Kuhstall des Wettsteinhauses hat das Flair einer der vielen Schutzbauten, in denen sich zurzeit viele Ukrainer befinden – und unterstreicht damit die Ernsthaftigkeit des Themas.

«Vor zwei Wochen noch hätte ich diesen Angriff nicht für möglich gehalten», sagt der 84-jährige Carsten Goehrke. 1971 war der in Pommern aufgewachsene Deutsche an die Universität Zürich berufen worden, als erster Ordinarius für Osteuropäische Geschichte in der Schweiz. «Der Einmarsch kam aber auch für Russland überraschend», erklärt der emeritierte Professor, der seit vielen Jahren in Maur daheim ist.

«Einmalig in der Geschichte»

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige