nach oben

Anzeige

abo

Am 1. Januar 2028 wird Pfäffikon einen Polizeiposten erhalten. Seraina Boner

Pfäffikon nimmt das Heft in die Hand

Die Stimmberechtigten von Pfäffikon, Fehraltorf und Russikon haben den neuen Anschlussvertrag zur Kommunalpolizei Region Pfäffikon deutlich angenommen. Nun übernimmt mit Pfäffikon die grösste Gemeinde die Führung.

Am 1. Januar 2028 wird Pfäffikon einen Polizeiposten erhalten. Seraina Boner

Veröffentlicht am: 28.11.2021 – 17.05 Uhr

79,3 Prozent Ja-Stimmen in Russikon, 71,4 Prozent in Fehraltorf und 65,25 Prozent in Pfäffikon – umstritten sieht anders. «Ja, das ist sogar unerwartet deutlich», freut sich Pfäffikons Sicherheitsvorsteher Stefan Gubler (FDP).

Dabei war die Ausgangslage eigentlich alles andere als komfortabel gewesen: In Pfäffikon hatten sich die RGPK, die SVP, die FDP und die SP gegen den neuen Anschlussvertrag zur Kommunalpolizei ausgesprochen, in Fehraltorf die RPK.

Dieser Anschlussvertrag sieht vor, dass Pfäffikon Fehraltorf als Trägergemeinde ablöst, das Stimmenverhältnis in der Polizeikommission angepasst und dereinst der Polizeiposten nach Pfäffikon verschoben wird.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige