nach oben

Anzeige

abo

Hotspot See: Mehr als die Hälfte aller Einsätze leistet die Kommunalpolizei in Pfäffikon. Seraina Boner

Darf Pfäffikon das Polizei-Zepter übernehmen?

Am 28. November wird in den Gemeinden Pfäffikon, Fehraltorf und Russikon über den neuen Anschlussvertrag zur Kommunalpolizei Region Pfäffikon abgestimmt. Die Vorlage ist in den Behörden umstritten.

Hotspot See: Mehr als die Hälfte aller Einsätze leistet die Kommunalpolizei in Pfäffikon. Seraina Boner

Veröffentlicht am: 20.11.2021 – 16.55 Uhr

Polizei und Pfäffikon? Da war doch mal was… Richtig, die Vereinheitlichung der Polizeiverordnung zwischen Pfäffikon, Fehraltorf und Russikon hatte im Sommer grosse Wellen geschlagen. Ein Passus, der am Abend ein Musikverbot im Freien vorgesehen hätte, hatte die Pfäffiker Jugend mobilisiert, an der Gemeindeversammlung die Verordnung nach ihren Wünschen anzupassen.

Fehraltorf hatte die besagte Verordnung ein halbes Jahr zuvor angenommen, in Russikon hat die Bevölkerung sie im Zuge der Pfäffiker Versammlung zurückgewiesen.

Nun steht in den drei Gemeinden die nächste Entscheidung in polizeilicher Sache an. Dieses Mal geht es um den neuen Anschlussvertrag für die Kommunalpolizei Region Pfäffikon. Und auch dieses Mal scheint die Vorlage kein Selbstläufer zu werden.
 

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige