nach oben

Anzeige

abo

Symbolfoto: Unsplash

Schränkt die revidierte Polizeiverordnung das Musikhören im Freien noch ein?

Im Juni hatte die Russiker Gemeindeversammlung die neue Polizeiverordnung zurückgewiesen. Besonders ein Artikel sorgte für Aufruhr, der eine Musik-Sperrstunde im Freien enthielt. Inzwischen ist eine revidierte Fassung durch die Vernehmlassung gegangen.

Symbolfoto: Unsplash

Veröffentlicht am: 21.10.2021 – 08.42 Uhr

Eigentlich war der Grund ziemlich banal: Weil die Gemeinden sich übergeordneten Regelungen von Bund und Kantonen anpassen müssen, galt es in Russikon, die Gemeindeordnung zu revidieren. Praktischerweise stand diese Anpassung auch in Pfäffikon und Fehraltorf, den beiden anderen Gemeinden der Kommunalpolizei Region Pfäffikon an. Eine passende Gelegenheit also, auch die Polizeiverordnungen zu vereinheitlichen.

Eine Formsache? Mitnichten, wie der Russiker Gemeinderat ernüchtert feststellen musste. Die revidierte Polizeiordnung wurde von den Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom 30. Juni mit 115 zu 40 Stimmen deutlich bachab geschickt. Die ins Feld geführten Argumente – zu wenig Spielraum, Verdrängung der Jugendlichen –, mochten zwar diffus wirken, das Muster dahinter war indessen leicht zu erkennen.

Von der Stimmung verweht

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige