nach oben

Anzeige

abo

Da standen die Baugerüste noch: Auf der grossen Weide unterhalb des Weilers Aretshalden (oben) ist der Stall geplant gewesen. , Die Weierwiesen, wie sie sich von der Aretshalden aus präsentiert. Christian Brändli

Gericht verhindert Bau von umstrittenem Rinderstall in Aathal

Auch der fünfte Anlauf von Ruedi Bachofen für den Bau eines Grossstalls ist gescheitert. Das Verwaltungsgericht hat nach Intervention von Anwohnern das Projekt in Seegräben gestoppt.

Da standen die Baugerüste noch: Auf der grossen Weide unterhalb des Weilers Aretshalden (oben) ist der Stall geplant gewesen. , Die Weierwiesen, wie sie sich von der Aretshalden aus präsentiert. Christian Brändli

Veröffentlicht am: 02.07.2021 – 06.58 Uhr

Seit neun Jahren ist der Seegräbner Bauer Ruedi Bachofen auf der Suche nach einem Standort für einen neuen Grossstall. Sein mitten im Dorfteil Aathal gelegener Stall ist mit 61 Jahren nicht nur veraltet, sondern aus wirtschaftlichen Gründen auch zu klein. Um die Zukunft des Betriebs zu sichern, will er den heute 37 Kühe und 22 Jungtiere umfassenden Hof ausbauen und zwar kräftig auf 108 Grosstiere.

Widerstand der Anwohner

Heute, nach fünf Anläufen und rund 150 Plänen sowie 1000 Seiten Papier, ist er so weit wie zu Beginn. Vor kurzem hat das Zürcher Verwaltungsgericht sein jüngstes Projekt auf der Weierwiesen unterhalb der Aretshalde beerdigt. 300 Meter vom heutigen Stall entfernt hätten die neuen Gebäude – neben dem 60 Meter langen und 28 Meter breiten Stall ein Futterhaus, ein Melkhaus, zwei Silos sowie eine Jauchegrube – auf einer Wiese erstellt werden sollen. Auf dieser weidet Bachofen heute schon seine Kühe, wenn er sie vom Stall über die Strasse dorthin getrieben hat.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige