×

«Von der Stadt Uster ist kein Rappen geflossen»

Ein Postulat fordert Geld von der Stadt Uster für das Frauenhaus.

Lukas
Elser
Geld fürs Frauenhaus
Mit dem Lockdown kam die Angst vor zunehmender häuslicher Gewalt auf.
Symbolfoto: Archiv

Der Ustermer Gemeinderat Florin Schütz (SP) und seine Ratskollegin Mary Rauber (EVP) sorgen sich um zunehmende häusliche Gewalt in Coronazeiten. Und sie verlangen, dass die Stadt Uster grundsätzlich mehr für Betroffene tut.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.