×
Dank wenig Einfluss durch Corona

Pfäffiker Friedhofsgebäude fertig saniert

Da die Corona-Pandemie im Sommer in der Gemeinde Pfäffikon nicht zu erhöhten Todesfällen geführt hatte, konnte das Friedhofsgebäude wie geplant umgebaut werden. Als nächstes sind die Aussenflächen an der Reihe.

Redaktion
Züriost
Freitag, 04. Dezember 2020, 10:00 Uhr Dank wenig Einfluss durch Corona

Im Sommer dieses Jahres mussten Pfäffiker Verstorbene während einiger Zeit am Sterbeort, im Krematorium oder in den Nachbargemeinden Hittnau und Russikon statt. Grund waren die Sanierungsarbeiten am Friedhofsgebäude. Schon 2016 wurden in einer ersten Etappe die Heizung und die Sanitäranlagen des Betriebsgebäudes erneuert.

Im Juni starteten dann die übrigen Sanierungsarbeiten an Fassade, Fenster, Flachdach, Haustechnik und die Neugestaltung der Katafalke. Der Gemeinderat hat den entsprechenden Baukredit von 654‘000 Franken am April gesprochen.

Der Baustart war zuerst durch die Covid-19-Pandemie noch offen geblieben. Die tiefen Fallzahlen vom Mai und die Tatsache, dass es in Pfäffikon zu keinen erhöhten Todesfallzahlen infolge des Virus kam, ermöglichten den geplanten Baustart im Juni 2020.

Der Zeitplan konnte eingehalten und die Sanierung erfreulicherweise ohne nennenswerte Probleme realisiert werden, wie die Gemeinde schreibt. «Dank der Neugestaltung kann nun in drei zeitgemässen und würdigen Aufbahrungsräumen Abschied genommen werden.» Das Gebäude ist seit Oktober wieder in Betrieb. Die Bauabrechnung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Mit dem Wechsel des Friedhofgärtners im letzten Jahr entstanden auch neue Ideen für die Gestaltung der Grabfelder, heisst es in der Mitteilung weiter. Aktuell sind die verschiedenen Grabfelder des Friedhofes Pfäffikon offen gestaltet und nur durch die Wege abgegrenzt. Neu soll pro Grabfeld ein Streifen mit einer Stauden- und Gräserrabatte gepflanzt werden. «So entstehen Räume, welche jedoch offen und farbenfroh gestaltet sind.»

Neue Ziersträucher beim Kindergrab

Die Neugestaltung erfolgt schrittweise und beginnt beim Kindergrabfeld. Aktuell wird dieses durch Grabaufhebungen stetig kleiner. Um das Erscheinungsbild aufzuwerten werden dort zusätzlich zwei Ziersträucher mit schönen Blüten und bunter Herbstfärbung sowie ein künstlerisches Element gesetzt. Die Neugestaltung wird bis im Frühling 2021 beim Kindergrab abgeschlossen. Die weiteren Grabfelder werden bei Beginn eines neuen Feldes entsprechend gestaltet und die Kosten dafür im Budget eingestellt. 

Im Nordteil des Friedhofes gibt es zudem grosse freie Flächen. In den bisherigen Jahren wurden diese als Rasen gepflegt und in kurzen Abständen gemäht. Seit diesem Jahr werden diese nur noch zwei Mal im Jahr gemäht und sind so ein wichtiger Beitrag für mehr Biodiversität. 

Kommentar schreiben

Kommentar senden