×

Zürich fehlt eine «Mrs. Corona»

Der bevölkerungsreichste Kanton drückt sich vor harten Corona-Massnahmen. Das ist mit Blick auf die sieben Regierungsräte nicht verwunderlich.

Redaktion
Züriost
Regierung in der Pandemie
Gleich drei Regierungsräte teilten am Freitag mit, dass man keine weiteren Massnahmen gegen das Coronavirus ergreife.
Foto: Urs Jaudas

Was ist bloss in den sonst so forschen und selbstbewussten Kanton Zürich gefahren? Sein Regierungsrat begnügt sich mit Mittelmass, bezeichnet sich selber als langweilig und lässt jeglichen Führungsanspruch in der Corona-Krise vermissen. Beispiel gefällig? Regierungsrat Mario Fehr (SP) – sonst überaus ehrgeizig, wenn es um seine Wahlresultate geht – kritisierte an der Medienkonferenz vom Freitag die «operative Hektik» in Bern und sagte: «Wir sind lieber langweilig, aber erfolgreich.»

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.