×

Auf den Stadtrat rollt die zweite Kritik-Welle zu

Die SVP beäugt die Corona-Politik des Stadtrates weiterhin kritisch und stellt Fragen zur Verwendung der Hilfsgelder. Auch ein alter «Konflikt» wird wieder aufgegriffen.

Benjamin
Rothschild
Corona-Politik der Stadt Uster
Die Corona-Krise rückt die Ustermer Stadträte um Präsidentin Barbara Thalmann (SP) auch finanzpolitisch verstärkt in den Fokus.
Foto: Christian Merz

In Uster rollt die zweite Welle an. Die Rede ist ausnahmsweise nicht vom Coronavirus, sondern von der Kritikwelle, die von der Ustermer SVP ausgeht. Die Partei hatte bereits während des Lockdowns die Corona-Politik des Stadtrates angegriffen. Mit der Unterstützung des lokalen Gewerbes habe dieser zu lange gezögert, der städtische Hilfskredit von 2,5 Millionen Franken zum Beispiel sei «sehr spät» gesprochen worden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.