×

Darum geht es bei den kommunalen Vorlagen

Abstimmungen 2020

Darum geht es bei den kommunalen Vorlagen

Redaktion
Züriost
Sonntag, 09. Februar 2020, 10:20 Uhr Abstimmungen 2020

Wetzikon: Neues Förderreglement und drei Millionen Franken Rahmenkredit

Das seit 2013 geltende Förderreglement der Stadt Wetzikon ist veraltet und soll ersetzt werden. Ziel der Fördergelder ist es, Liegenschafteneigentümern Anreize zu bieten, ihre Gebäude energetisch zu sanieren und auf erneuerbare Energien umzustellen. Die Stimmbevölkerung befindet an diesem Sonntag über einen neuen Rahmenkredit von über drei Millionen Franken, der die Fördermassnahmen in den Jahren 2020 bis 2024 finanzieren soll. Mehr dazu lesen Sie hier.

Pfäffikon: Neue Räume für Sozialdienst

Die Stimmbürger aus allen Pfäffiker Bezirksgemeinden stimmen über einen jährlich wiederkehrenden Kredit von 320'000 Franken ab. Dieser soll dem Sozialdienst Bezirk Pfäffikon den Umzug an einen grösseren Standort ermöglichen. Die Rechnungsprüfungskommission ist vom Projekt weniger begeistert und empfiehlt, den Antrag abzulehnen. Unter den Bezirksparteien sind die Meinungen geteilt – das gleiche gilt für die betroffenen Ortsparteien. Mehr dazu lesen Sie hier.

Lindau: Duell um vakanten Gemeinderatssitz

Für den langjährigen SVP-Gemeinderat Hanspeter Frey wird heute ein Nachfolger bestimmt. Im ersten Wahlgang konnte keiner der Kandidierenden das absolute Mehr erreichen. Lediglich FDP-Kandidatin Pia Lienhard und SVP-Mann Stephan Schori treten erneut an. Vieles deutet auf ein knappes Duell hin. Mehr dazu lesen Sie hier.

Lindau: 2,5 Millionen für Schwimmbad-Sanierung

Das Schwimmbad Grafstal gilt als sanierungsbedürftig. Nun befinden die Lindauer Stimmbürger über einen Sanierungskredit von 2,5 Millionen Franken. Sämtliche Ortsparteien sowie auch die Rechnungsprüfungskommission empfehlen ein Ja zur Vorlage. Mehr dazu lesen Sie hier.

Russikon: Neues Mitglied für Schulpflege

Nach acht Jahren tritt Karin Frischkopf (FDP) aus der Russiker Schulpflege zurück. Den zweiten FDP-Sitz in der Behörde soll Marica Cvetic verteidigen. Sie wird von Pascale Bräuer (parteilos) herausgefordert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Wald: Neue Schulpflegerin gesucht

Als Ralph Keller Mitte August seinen Rücktritt aus der Walder Schulpflege bekanntgab, war klar: Ein Ersatz muss her. Für das freigewordene Amt stellen sich zwei Walderinnen zur Verfügung. Karin Eggenberger (FDP) und Barbara Kessler (parteilos) wollen Kellers Platz in der Schulpflege. Mehr dazu lesen Sie hier.

Rüti: Zwei höchst umstrittene Urnengeschäfte

Die Rütner Stimmberechtigten entscheiden über den öffentlichen Gestaltungsplan Bandwies, eine Überbauung mit Platz für 120 Wohnungen, Läden und Büros mitten in Rütis Zentrum. Zudem kommt der im Vorfeld heftig diskutierte Objektkredit über 550'000 Franken für die Planung und Projektierung des Wärmeverbundes ARA an die Urne. Damit zusammenhängend muss das Rütner Stimmvolk auch über die Schaffung eines neuen Aufgabengebietes «Wärme» für die Gemeindewerke Rüti befinden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Hinwil: Viel Geld für Kita und Kindergarten

Die Hinwiler Stimmbevölkerung befindet über den Baukredit von 7,25 Millionen Franken für das kombinierte Neubauprojekt Kindertagesstätte und Kindergarten am Standort Breitestrasse. Die alten Gebäude sollen zurückgebaut und die Unterrichts- und Betreuungsräume an einem Standort konzentriert werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Bäretswil: Millionen für Erweiterung des Altersheims

Die Bäretswiler entscheiden über einen Kredit für den Erweiterungsbau der Alters- und Pflegewohnungen an der Kirchstrasse. Der Anteil der Gemeinde daran beträgt knapp 1,9 Millionen Franken. Weiter muss müssen sich die beiden Pfarrpersonen auf Antrag von über 100 Reformierten Stimmberechtigten einer Bestätigungswahl für die Amtsdauer 2020 bis 2024 stellen. Mehr dazu lesen Sie hier und hier.

Uster: Neue Fussballplätze auf dem Buchholz

Rund drei Millionen Franken sollen in Uster in neue Fussballplätze investiert werden. Für das Projekt hatten die Fussballer einst im grossen Stil mobilisiert – mittlerweile scheint das Interesse an der Vorlage deutlich abgeflacht zu sein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Uster: Mehr Sicherheit für Velofahrer

Mit fünf Millionen Franken soll der Stadtrat die Möglichkeit erhalten, die Infrastruktur für Velofahrer zu verbessern. Die Vorlage ist zwar politisch breit abgestützt, wird aber auch kritisiert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Dübendorf: Umstrittenes Mehrzweckgebäude

Die Dübendorfer können über das Gebäude bei der Oberen Mühle abstimmen. Das Projekt war und ist umstritten.Der Gemeinderat befürwortete den Kredit von 8,5 Millionen Franken nur mit einem knappen Mehr. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden