×

Seegräben hat zu viele Steuern eingenommen

Budget 2020

Seegräben hat zu viele Steuern eingenommen

Der Gemeinderat Seegräben budgetiert ein Minus von 500'000 Franken. Grund dafür: Die Steuererträge sind vergangenes Jahr stark gestiegen. Das klingt paradox, ist es aber nicht.

David
Kilchör
Donnerstag, 03. Oktober 2019, 07:25 Uhr Budget 2020
Der Seegräbner Gemeinderat rechnet mit einem deutlichen Minus im 2020.
Archivfoto: Nicolas Zonvi

Der Seegräbner Gemeinderat budgetiert fürs kommende Jahr ein Minus von fast einer halben Million Franken. Für ein kleines Dorf wie Seegräben ist das ein happiger Betrag. Und der Grund dafür ist eigentlich ärgerlich.

Laut Mitteilung des Gemeinderats sind die Steuereträge im Jahr 2018 höher ausgefallen als angenommen. Deshalb fällt der Ressourcenausgleich des Kantons um fast 390'000 Franken tiefer aus als im laufenden Jahr. Das sei der massgeblichste Faktor für das Resultat.

Bildung und Soziales werden teurer

Dazu kommen grössere Zunahmen bei den Ausgaben für die Bildung und den Sozialbereich. Umgekehrt rechnet der Gemeinderat mit etwas höheren Erträgen aus den Grundstückgewinnsteuern.

Insgesamt resultiert ein Aufwand von 7,85 Millionen Franken und ein Ertrag von 7,36 Millionen Franken. Das ergibt das besagte Minus von gut 500'000 Franken. Der Gemeinderat will den Steuerfuss dennoch bei 113 Prozent belassen.

Gemeindeparkplatz soll sich ändern

Die Investitionen sollen sich gegenüber dem Vorjahr auf rund die Hälfte reduzieren. Budgetiert sind knapp 1,14 Millionen Franken. Grund dafür: Die grossen Investitionen von 2019, namentlich die Sanierungen des Schulhauses und der Usterstrasse, fallen weg.

Die grössten Investitionsprojekte im kommenden Jahr sind laut Gemeinderat eine neugestaltete Verkehrserschliessung des Gemeindeparkplatzes mit Verkehrsleitsystem, dazu die Verlegung einer Meteorwasserleitung im Gebiet Scherler-Chälenweg.

Die Gemeindeversammlung wird am 3. Dezember über das Budget befinden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden