×

Wetzikon verengt Zufahrt zur Badi Auslikon

Wegen des Moorschutzes

Wetzikon verengt Zufahrt zur Badi Auslikon

Die Stadt Wetzikon entfernt die Kiesstreifen entlang der Strandbadstrasse. Die Autos kreuzten zu oft ausserhalb der Ausweichstellen und schädigten dadurch die Moorvegetation.

Andreas
Kurz
Samstag, 07. September 2019, 09:39 Uhr Wegen des Moorschutzes

Kaum vier Meter breit ist die Strasse, die von der Industriestrasse zum Parkplatz bei der Badi Auslikon führt. Wollen zwei Autos abseits der Ausweichstellen kreuzen, müssen sie unweigerlich über den Strassenrand hinaus fahren. Und dies geschieht an einem schönen Tag im Minutentakt. Über die Jahre hinweg haben sich so links und rechts der Asphaltstrasse schmale Fahrstreifen gebildet.

Damit sich die Streifen nicht unkontrolliert ausweiten, hat das Tiefbauamt Kies gestreut. Wie der Wetziker Stadtrat in einer Mitteilung schreibt, verleite die aktuelle Ausgestaltung der Fahrbahn die Automobilisten aber dazu, auch ausserhalb der Ausweichstellen zu kreuzen oder verbotenerweise am Strassenrand zu parkieren. Dadurch habe die Moorvegetation gelitten und sei immer weiter zurückgedrängt worden.

Forderung des Kantons

Deshalb sollen die Streifen jetzt ganz weg. Dies fordert das für den Vollzug des Moorschutzrechts des Bundes verantwortliche kantonale Amt für Landschaft und Natur. Der Stadtrat sei vom Kanton schon in der Vergangenheit darauf hingewiesen worden, dass die Strassenbreite nicht dem ursprünglich bewilligten Zustand entspricht, sagt Stadtrat Pascal Bassu (SP). In einem Schreiben vom April habe ihnen das Amt noch zwei Monate Zeit gegeben. «Wir konnten immerhin aushandeln, das auf September zu verschieben.»

«Es ist nach wie vor ein Naturschutzgebiet und keine Rennbahn.»
Pascal Bassu (SP), Stadtrat

Die Massnahme bezweckt, der Naturschutzzone sowie dem Flachmoor von nationaler Bedeutung den grösstmöglichen Schutz zu gewähren, so der Stadtrat. Ob sich die Autofahrer daran halten werden und künftig nur noch bei den dafür vorgesehenen Ausweichstellen kreuzen, sei schwierig zu beurteilen, sagt Bassu. Das Tiefbauamt müsse in Zukunft wohl vermehrt ein Auge darauf werfen und allenfalls reagieren. «Polizeilich ahnden kann man das aber kaum.» Etwas anders sehe es bei Fahrzeugen aus, die neben der Strasse parkieren.

Auch einmal retourfahren

Damit es auf der schmaleren Strasse nicht zu chaotischen Situationen und Staus kommt, appelliert Bassu an die Vernunft der Autofahrer. «Wenn man sehr weit vorausschaut, kommt man auch aneinander vorbei. Es ist nach wie vor ein Naturschutzgebiet und keine Rennbahn.» Es sei wie auf schmalen Bergstrecken, wo man auch einmal retourfahren müsse. «Da müssen die Autofahrer halt aufeinander schauen.»

Sofern es die Witterung zulässt, entfernt die Stadt Wetzikon die Kiesstreifen an der Strandbadstrasse zwischen dem 9. und 13. September. Dabei werde die grösstmögliche Rücksicht auf den Verkehr genommen. Kurze Wartezeiten könnten jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Stadt Wetzikon bittet die Bevölkerung generell, wenn immer möglich zu Fuss oder mit dem Velo an den See zu kommen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden