×

Zürcher Kantonsrat will Autofahrer zur Kasse bitten

Für die Folgen der Abgase

Zürcher Kantonsrat will Autofahrer zur Kasse bitten

Die neue Rot-Grüne Mehrheit im Zürcher Kantonsrat will die sogenannten «Begleitkosten», die der Autoverkehr verursacht, durch die Lenker bezahlen lassen.

Agentur
sda
Montag, 26. August 2019, 11:46 Uhr Für die Folgen der Abgase
Ungesunde Wolke: Für die Folgen der Abgase sollen die Autofahrer künftig zur Kasse gebeten werden.
Symbolfoto: Keystone

Gesundheitsprobleme, Schäden an Gebäuden, Platzverbrauch: Der Autoverkehr verursacht im Kanton Zürich «Begleitkosten» in bisher unbekannter Höhe. Der Kantonsrat hat am Montag entschieden, dass dafür künftig die Autofahrer zur Kasse gebeten werden sollen.

Der motorisierte Individualverkehr richtet in der Schweiz so genannte «externe» Kosten in der Höhe von rund 1,4 Milliarden Franken an. Dazu zählen etwa Gesundheitskosten wegen Lärm und Abgasen, der Landverbrauch und Gebäudeschäden. Bezahlt werden diese Kosten bisher von der Allgemeinheit.

Die neue Rot-Grüne Mehrheit im Zürcher Kantonsrat will dies ändern: Die Rechnung soll künftig an die Verursacher gehen  also an die Autofahrer. Mit 94 zu 83 Stimmen unterstützte sie eine entsprechende Parlamentarische Initiative der GLP.

Geld aus dem Strassenfonds

Das Geld soll ihrer Meinung nach künftig aus dem Strassenfonds genommen werden. Dieser Fonds wird mehrheitlich durch die Strassenverkehrsabgaben der Autofahrer geäufnet. Weil die bisherigen Abgaben für die Begleichung aller «externen» Kosten nicht ausreichen dürften, müsste dieser Betrag wohl deutlich erhöht werden.

«Wir stehen Klagen im amerikanischen Ausmass gegenüber.»
Christian Lucek (SVP), Kantonsrat

Für die linke und grüne Ratsseite der richtige Weg: «Die Verursacher können sich nicht einfach gratis aus der Verantwortung ziehen», sagte Felix Hoesch (SP, Zürich). Für die GLP war es wichtig, «endlich einen Grundsatzentscheid zu fällen».

Für SVP und FDP war diese PI ein «besonders giftiger Vorstoss, der auf Autofahrer zielt», wie es Christian Lucek (SVP, Dänikon) ausdrückte. «Welche Schäden sollen denn konkret bezahlt werden? Wir stehen Klagen im amerikanischen Ausmass gegenüber.»

SVP kündigt Behördenreferendum an

Auch Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) warnte vor dieser Kosten-Umlagerung. Bisher gebe es keine verlässlichen Zahlen darüber, wie hoch diese Kosten im Kanton Zürich seien und was dazu gehöre. «Wir müssten diese Zahlen zuerst verlässlich erheben.» Zudem sei völlig unklar, wie diese Vorlage umgesetzt werden solle.

Die SVP kündigte bereits das Behördenreferendum an. Die umstrittene Änderung des Strassengesetzes dürfte also noch vors Volk kommen. «Dieses Anliegen ist dann sicher schnell erledigt», sagte SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein (Küsnacht).

Kommentar schreiben

Kommentar senden