×

Ein Fremder wird wohl Statthalter des Bezirks Hinwil

Ustermer gegen Hombrechtiker

Ein Fremder wird wohl Statthalter des Bezirks Hinwil

Zwei Kandidaten rangeln sich um den frei werdenden Sitz des Statthalters im Bezirk Hinwil. Einer aus Uster, der andere aus Hombrechtikon.

David
Kilchör
Dienstag, 14. Mai 2019, 11:47 Uhr Ustermer gegen Hombrechtiker

Der künftige Statthalter des Bezirks Hinwil wird wohl ein Bezirksfremder sein. Auf die Wahlausschreibung für den Ersatz des scheidenden Fridolin Kreienbühls (CVP) gingen zwei Nominationen ein. Die eine ist Wolfgang Harder (CVP) aus Uster, die andere Tumasch Mischol (SVP) aus Hombrechtikon.

Mit Harders Kandidatur versucht die CVP ihren Sitz im Bezirksrat zu verteidigen. Der 51-Jährige ist Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Uster und Zürich. Er sitzt seit 2011 für die Christdemokraten im Grossen Gemeinderat Uster und ist dort Vizepräsident der Kommission Planung und Bau. Baurecht nennt er denn auf seiner Kanzleiwebsite auch als eines seiner Fachgebiete.

Alt-Kantonsrat solls richten

Gegenkandidat Tumasch Mischol kommt derweil direkt aus dem wahlseitigen SVP-Katzenjammer. Der mittlerweile nicht mehr aktive Kantonsrat aus Hombrechtikon war eines der Opfer der SVP-Wahlschlappe; er verlor seinen vier Jahre zuvor eroberten Sitz.

Doch nun schöpft der Politiker neue Hoffnung auf ein politisches Amt. Die SVP bezeichnet Mischol als «Wunschkandidaten». Der 43-Jährige bringe mit seiner Erfahrung aus Verwaltung und Politik die besten Voraussetzungen fürs Amt mit. Zumal die Funktion des Bezirksratspräsidenten vielfach zwischen Behörden und Verwaltungen der Gemeinde stehe. Mischol arbeitet als stellvertretender Gemeindeschreiber in Volketswil.

Von den beiden amtierenden Bezirksräten – dies sind Ruth Frei-Baumann (SVP) aus Wald und Andreas Lätsch (FDP) aus Rüti – interessierte sich keiner fürs frei werdende Statthalteramt. Aus diesem Grund schlage die SVP Mischol vor, was der Partei allerdings zeitweilig eine Mehrheit im dreiköpfigen Gremium bescheren würde.

SVP würde anderen Sitz freigeben

Im Fall einer Wahl von Tumasch Mischol zum Statthalter will die SVP, wie sie mitteilt, jedoch ihren gegenwärtig besetzten Sitz im Bezirksrat bei der nächsten Erneuerungswahl nicht verteidigen. Die Partei sei der Ansicht, dass in diesem Fall die derzeit im Bezirksrat nicht vertretenen Parteien den Vorrang haben sollten. Die ordentlichen Erneuerungswahlen finden allerdings erst 2021 statt.

Noch bis zum 24. Mai haben andere Parteien oder unabhängige Kandidaten die Möglichkeit, Wahlvorschläge einzureichen. Unterzeichnet müssen die Vorschläge von 15 Stimmberechtigten aus dem Bezirk Hinwil sein. Der bisherige Statthalter Fridolin Kreienbühl wird sein Amt per Ende Jahr niederlegen, dies mitten in der Amtszeit, weil er heuer 65 Jahre alt wird und in den Ruhestand treten will, wie er sagt. Der erste Wahlgang ist auf den 1. September festgesetzt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden