×

Was ist der «doppelte Pukelsheim»?

Kantonsratswahlen

Was ist der «doppelte Pukelsheim»?

Beim «doppelten Pukelsheim» werden die Kantonsratssitze erst auf die Parteien verteilt. In einem zweiten Schritt werden die Parteisitze auf die Wahlkreise zugeteilt.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 24. März 2019, 10:42 Uhr Kantonsratswahlen
Insgesamt steigen 1734 Kandidierende auf 13 Listen ins Rennen um einen der 180 Sitze im Kantonsparlament.
Archivfoto: Mano Reichling

Vom 2007 eingeführten «doppelten Pukelsheim» profitieren vor allem kleinere Parteien. Das frühere Wahlsystem für den Kantonsrat hatte die kleinen Parteien, die in kleinen Wahlkreisen mit wenig zu vergebenden Sitzen leer ausgingen, zusätzlich bestraft, indem es deren Stimmen verpuffen liess. Mit dem doppelten Pukelsheim gehen diese Stimmen nicht mehr verloren, sondern wirken sich auf die Sitzzuteilung in anderen Wahlkreisen aus.

Konkret wird in einem ersten Schritt der gesamte Kanton als ein Wahlkreis betrachtet. Den Parteien werden die Anzahl Sitze dann anhand ihres kantonalen Stimmenanteils zugesprochen und anschliessend auf die 18 Wahlkreise verteilt. Dies hat zur Folge, dass die Sitzverteilung erst dann berechnet werden kann, wenn die letzte Gemeinde ausgezählt ist. Das Schlussresultat wird um 18 Uhr erwartet.

  • Dem Wahlkreis Bezirk Hinwil stehen 11 Sitze zu.
  • Dem Bezirk Uster stehen 16 Sitze zu.
  • Dem Bezirk Pfäffikon stehen 7 Sitze im Kantonsrat zu.

Alle Resultate erfahren Sie in unserem Ticker:

Kommentar schreiben

Kommentar senden