×

Orlando schafft Rückkehr in Fischenthaler Schulpflege nicht

Hans Lazzarotto neuer Präsident

Orlando schafft Rückkehr in Fischenthaler Schulpflege nicht

Kurz nach 13 Uhr präsentierte die Gemeinde Fischenthal am Sonntag ihren neuen Schulpräsidenten. Hans Lazzarotto konnte sich deutlich gegen Petra Orlando durchsetzen. Allerdings hätte sie mehr Stimmen verdient, sagt er.

Fabia
Bernet
Donnerstag, 31. Januar 2019, 14:32 Uhr Hans Lazzarotto neuer Präsident

Eine Schulleiterin, die kündigt, Lehrer, die im Wahlkampf nicht die bisherige Schulpräsidentin unterstützen sondern eine neue Kandidatin, zwei vom Bezirksrat bewilligte Rücktritte aus der Schulbehörde und eine überraschende Rückkehr: Die Fischenthaler Schule kam die vergangenen Monate nicht zur Ruhe. Nun könnte sich das ändern. Mit der Ersatzwahl am Sonntag wurden zwei Schulpflegemitglieder und eine Person für das Präsidium gefunden. Mit der Besetzung des Präsidialamtes ist auch der vakante Sitz im Gemeinderat nicht mehr leer.

«Wir drei verbliebenen Schulpfleger haben das besprochen und befunden, dass sich jemand von uns als Präsident zur Verfügung stellen sollte, weil Petra Orlando die Gegenkandidatin ist».

Hans Lazzarotto

Petra Orlando (parteilos), die im September gemeinsam mit der damaligen Schulpräsidentin Judith Rüegg (parteilos) aus gesundheitlichen Gründen ihren Rücktritt aus der Behörde bekanntgegeben hat, stellte sich überraschend wieder zur Wahl. Dieses Mal interessierte sie sich aber für das Präsidium.

Herausgefordert wurde sie von Hans Lazzarotto (parteilos). Dieser sagte an einer von der SVP organisierten Podiumsdiskussion über seine Kandidatur: «Wir drei verbliebenen Schulpfleger haben das besprochen und befunden, dass sich jemand von uns als Präsident zur Verfügung stellen sollte, weil Petra Orlando die Gegenkandidatin ist».

Pensum reduzieren

Das Rennen hat schlussendlich Hans Lazzarotto gemacht – und das deutlich. Mit 628 eingegangenen Wahlzetteln lag die Wahlbeteiligung bei 37.97 Prozent. Lazzarotto konnte 445 Fischenthaler von sich überzeugen, Orlando nur deren 78. Lazzarotto erreichte das absolute Mehr und ist somit neuer Schulpräsident von Fischenthal.

«Ich reduziere meinen Job als Chauffeur auf 80 Prozent.»

Hans Lazzarotto

Das deutliche Ergebnis freue ihn, sagt er. «Doch ich habe auch Respekt vor dem Haufen Arbeit, der auf mich zukommt.» Er mache sich keine Illusionen, es sei ihm bewusst, dass er viel Zeit investieren müsse, um sein Amt zur Zufriedenheit aller ausüben zu können. Daher wird er seinen Job als Chauffeur bei den Verkehrsbetrieben Zürichsee und Oberland (VZO) auf 80 Prozent reduzieren.

«Ich bin nicht verbissen»

Für die Schule Fischenthal sei es wichtiger, dass seine Kontrahentin Orlando nicht gewählt wurde, als dass er gewählt wurde. «Das hätte einen grossen Aufruhr gegeben, wenn sie das Rennen gemacht hätte.» Es sei einfach der falsche Zeitpunkt für ihre Rückkehr gewesen, so Lazzarotto. Ihre Arbeit sei vor ihrem Rücktritt einwandfrei gewesen und sie sei auch geschätzt worden. Deshalb habe ihn auch ihre tiefe Stimmenzahl ein wenig enttäuscht «Doch sie hätte wohl lieber bis zu den nächsten Behördenwahlen gewartet.»

«Ich bereue es nicht, dass ich in erster Instanz ihren Rücktritt überhaupt bekanntgegeben habe.»

Petra Orlando

Petra Orlando wurde von den Stimmbürgern Fischenthals nicht nur als neue Schulpräsidentin nicht gewählt, auch den Sprung zurück in die Schulpflege schaffte sie nicht. Hier gingen 134 Stimmzettel für sie ein. Enttäuscht sei sie nicht, sagt sie. «Als ich mich zur erneuten Kandidatur entschieden habe, war mir bewusst, dass das kein einfacher Weg werden würde.» Sie habe schon erwartet, dass es nicht reichen werde. Sie könne aber gut mit der Situation umgehen. Es sei in Ordnung für sie. «Ich bin nicht verbissen.»

«Es ist sicher gut für die Gemeinde und die Schule, dass das Ergebnis bereits nach einem Wahlgang festgestanden ist», so Orlando. Sie bereue es nicht, dass sie in erster Instanz ihren Rücktritt überhaupt bekanntgegeben hat. «Zu diesem Zeitpunkt war es die richtige Entscheidung.»

Probleme aufarbeiten

Nun ist die Schulpflege in Fischenthal wieder vollzählig. Neu zählen auch Oliver Leu (parteilos) und Urs Mani (parteilos) zur Behörde. Leu, Projektleiter aus Gibswil, erreichte 432 Stimmen, Mani, Masseur aus Fischenthal, 281.

Als erstes werde er der Lehrerschaft nun die neue Schulpflege vorstellen, sagt Lazzarotto. «Es ist wichtig, dass alle wissen mit wem man zusammenarbeitet.» Danach werde er viele Gespräche führen und Probleme aufarbeiten.

Was bisher geschah

März 18: Schulpflegerin Michaela Oberholzer kandidiert als Schulpräsidentin und fordert somit die amtierende Judith Rüegg heraus. Vor den Behördenwahlen sind Wahlflyer im Umlauf, auf denen fast die gesamte Fischenthaler Lehrerschaft Oberholzer namentlich unterstützt.

April 18: Trotz der Unterstützung macht die Bisherige Judith Rüegg das Rennen.

August 18: Schulleiterin Ina Rizza und Sandro Steck, Schulleiter in Teilzeitanstellung, künden ihr Arbeitsverhältnis. Steck während der Probezeit, Rizza per Ende Oktober. Sie ist allerdings per sofort krankgeschrieben. Die interimistische Schulleitung übernimmt Judith Rüegg.

September 18: Judith Rüegg und Vizepräsidentin Petra Orlando geben ihren sofortigen Rücktritt aus der Schulpflege bekannt. Michaela Oberholzer hat nun zusätzlich auch das Schulpräsidium interimsmässig inne.

Oktober 18: Der Hinwiler Bezirksrat bewilligt die beiden Rücktrittsgesuche. Die Gemeinde ordnet die Ersatzwahl an.

November 18: Felix Rüegg, der nicht mit Judith Rüegg verwandt ist, ist per 1. November neuer Fischenthaler Schulleiter. Allerdings vorerst nur mit einem befristeten Vertrag.

Dezember 18: Petra Orlando gibt ihre Kandidatur als Schulpräsidentin bekannt.

Februar 19: Hans Lazzarotto wird neuer Schulpräsident. fbe

Kommentar schreiben

Kommentar senden