×

CVP schickt Amherd und Zgraggen ins Rennen

Bundesratswahl

CVP schickt Amherd und Zgraggen ins Rennen

Die Walliser Nationalrätin Viola Amherd und die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen sind die offiziellen Bundesratskandidaten der CVP. Das hat die Fraktion am Freitagabend entschieden. Elisabeth Schneider-Schneiter und Peter Hegglin sind damit aus dem Rennen.

Agentur
sda
Freitag, 16. November 2018, 17:48 Uhr Bundesratswahl
Viola Amherd steht auf dem Zweierticket der CVP - genauso wie Heidi Zgraggen. Sie allerdings eher überraschend.
Keystone

Die 56-jährige Walliserin Viola Amherd sitzt seit 2005 im Nationalrat. 1993 bis 1996 war sie Stadträtin von Brig-Gils, danach Vizepräsidentin und schliesslich 12 Jahre lang Präsidentin der Stadtgemeinde. In diesem Amt hat sie sich das Rüstzeug für das Regierungsamt auf Bundesebene geholt.

Amherd ist Vizepräsidentin der CVP-Bundeshausfraktion sowie Mitglied der Rechtskommission und der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen. Die Anwältin und Notarin ist zudem vielfache Stiftungs- und Verwaltungsrätin, unter anderem bei der BLS, bei der Matterhorn Gotthard Bahn und der Spitalgruppe GSMN. Ausserdem präsidiert sie den Verband Glasfasernetz Schweiz.

Mit diesem beruflichen und politischen Hintergrund waren Amherd von Anfang an gute Chancen im Rennen um die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard eingeräumt worden. Doch dafür muss sie sich zuerst noch gegen die parteiinterne Konkurrenz durchsetzen.

Überraschung Zgraggen 

Mit Amherd hat die CVP-Fraktion nämlich auch die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen nominiert. Dies eher überraschend: Z'graggen hat unter der Bundeshauskuppel keine Hausmacht und ist national bisher wenig bekannt. Die 52-jährige Justizdirektorin gehört zum konservativen Flüge der CVP, hat sich aber im Natur- und Heimatschutz einen Namen gemacht.

Als nächstes werden die Nominierten von den übrigen Fraktionen auf ihre Bundesratstauglichkeit geprüft. Die Hearings finden in der Regel am ersten und am zweiten Dienstag der Session statt. Diese beginnt am Montag in einer Woche.

Die Bundesrats-Ersatzwahl findet am 5. Dezember statt. Die CVP muss den Sitz von Doris Leuthard neu besetzen. Mit ihr tritt auf Ende Jahr auch Bundesrat Johann Schneider-Ammann zurück. Die FDP hat am Freitag Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (SG) und Ständerat Hans Wicki (NW) nominiert.

Kommentar schreiben

Kommentar senden