nach oben

Anzeige

abo

Da staunten die Betreiber der Alpwirtschaft Tierhag nicht schlecht: Beim Stall fehlten plötzlich die Tore. Foto: PD

Langfinger schlagen auf Fischenthaler Alp erneut zu

Vor Monaten sind auf der Alp Tierhag zwei Esel auf mysteriöse Weise verschwunden. Nun haben Unbekannte erneut zugelangt. Immerhin fehlen diesmal keine Tiere.

Da staunten die Betreiber der Alpwirtschaft Tierhag nicht schlecht: Beim Stall fehlten plötzlich die Tore. Foto: PD

Veröffentlicht am: 23.11.2022 – 12.53 Uhr

Das rätselhafte Verschwinden der beiden Esel Lucy und Sancho schlug hohe Wellen. Drei Monate nach der Schock-Nachricht wurden die Betreiber der Fischenthaler Alpwirtschaft Tierhag erneut vom Unglück heimgesucht.

Laut einem Facebook-Post der Alpwirtschaft sind zwei Rolltore einer Scheune im Burenboden entwendet worden.

«Wir planen sowieso, den Stall im Frühling abzureissen, aber aktuell brauchen wir die Tore noch», sagt Anita Walker, die Betreiberin des Restaurants.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige