×
Good News aus Uster

Mindestlöhne in der Landwirtschaft steigen

Angestellte der Branche verdienen neu ab 2023 rund 3400 Franken im Monat. Doch nur beim Geld allein soll mit den Verbesserungen noch längst nicht Schluss sein.

Agentur
sda
Dienstag, 22. November 2022, 15:40 Uhr Good News aus Uster
Ein Traktor auf einem Feld.
Die Abla vertritt Arbeitende im Gemüsebau, Weinbau, Obstbau und in Forstbetrieben.
Foto: Pixabay

Die Sozialpartner in der Landwirtschaft haben sich in der Lohnrunde auf eine Erhöhung der Mindestlöhne um 65 Franken im Monat geeinigt. Damit verdienen landwirtschaftliche Angestellte ab 2023 mindestens 3385 Franken im Monat. Entsprechend steigen auch die höheren Löhne.

Die Lohnverhandlungen brauchten zwei Anläufe, wie die Dachorganisation der kantonalen Berufsverbände der landwirtschaftlichen Angestellten (Abla) mit Sitz in Freudwil bei Uster mitteilte.

Die Arbeitgeber machten demnach ein schlechtes Landwirtschaftsjahr, die Teuerung und nach wie vor zu tiefe Produktepreise für eine Verweigerung von Lohnerhöhungen geltend.

Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit

Die Arbeitnehmerseite führte ebenfalls die Teuerung ins Feld, allerdings als Argument für eine Lohnerhöhung. Zudem würden die Bauern jedes Jahr über schlechte Erträge klagen, selbst wenn diese gut seien. Den harten Preiskampf mit den grossen Detailhändlern räumte sie zwar ein, wollten aber nicht, dass er auf dem Buckel der Angestellten ausgetragen wird.

Als nächsten Schritt will die Abla sich für die Überarbeitung des Muster-Normalarbeitsvertrags (NAV) der Branche einsetzen. Dabei bezeichnet sie den St. Galler NAV mit einer Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 55 auf 49,5 Stunden als beispielhaft. Im weiteren strebt der Verband einen Mindestlohn von 3500 Franken im Monat an.

Die Abla vertritt Frauen und Männer, die im Gemüsebau, Weinbau, Obstbau und in Forstbetrieben arbeiten. Weitere Mitglieder sind Alphirten, Betriebshelfer und Angestellte in verwandten Branchen wie etwa Landi-Mitarbeiter.

Kommentar schreiben