×
Neues Millionenprojekt

Zürich will Flüchtlings-Dorf auf der Hardturmbrache bauen

Die Stadt Zürich will bis zu 320 Personen auf dem Gelände der Hardturmbrache unterbringen. Das Baugesuch für die Wohnsiedlung hat der Stadtrat eingereicht.

Agentur
sda
Montag, 21. November 2022, 10:12 Uhr Neues Millionenprojekt
Die Hardturmbrache in Zürich.
Weil der Bau des Hardturmstadions sich ohnehin hinauszögert, soll die Brache für Geflüchtete genutzt werden. (Archivbild)
Foto: Keystone

Die Stadt Zürich will die Hardturmbrache als Unterbringungsplatz für Geflüchtete nutzen. Der Stadtrat hat ein Baugesuch für eine Container-Wohnsiedlung für bis zu 320 Personen eingereicht. Diese Siedlung soll so lange dort bleiben können, bis das Stadion gebaut wird.

Bis im neuen Hardturmstadion der erste Ball rollt, werden noch Jahre vergehen. Der Baustart wird nach wie vor von Einsprachen verzögert, ein genaues Datum steht nicht fest. Gleichzeitig ist die Stadt Zürich mit steigenden Flüchtlingszahlen konfrontiert.

Diese Menschen stammen nicht nur aus der Ukraine. Auch Kurden und Afghanen sind vermehrt auf der Flucht. Dazu kommen Menschen aus Nordafrika und dem Nahen Osten, die wegen des stark gestiegenen Weizenpreises, verursacht durch den Ukraine-Krieg, unter Armut leiden. Die Bundesasylzentren sind bereits seit Wochen überfüllt.

Zürich will Qualität bieten

In der Stadt Zürich gibt es derzeit zwar noch genügend Plätze für Geflüchtete. Der Stadtrat will jedoch im Voraus neue Plätze schaffen, um für allfällig weiter steigende Zahlen gerüstet zu sein.

Wie der Stadtrat am Montag mitteilte, wäre das Hardturm-Areal der beste Standort für ein temporäres Dorf. Dort könnte zeitlich befristet eine Unterkunft für bis zu 320 Geflüchtete errichtet werden, die den internationalen humanitären Standards entspricht.

Wie es bei der Stadt auf Anfrage von Keystone-SDA hiess, soll die Anlage bis zu 17 Millionen Franken kosten. Entsprechend hoch soll die Qualität sein: Von Anfang an würden Experten in die Planung einbezogen, die in der humanitären Hilfe tätig seien.

Bau dauert sechs Monate

Die Geflüchteten sollen dort nicht nur einige Wochen oder Monate bleiben können, sondern allenfalls sogar Jahre dort leben. Betrieben würde das Dorf von der Asylorganisation Zürich AOZ. Eine Schule ist direkt vor Ort auf dem Hardturm geplant.

Das Aufstellen würde nach Angaben der Stadt sechs Monate dauern. Damit der Bau bei Bedarf möglichst rasch starten kann, reichte der Stadtrat nun bereits das Baugesuch ein. Fertig ist das Dorf somit frühestens Mitte des kommenden Jahres.

Betrieben würde die Unterkunft maximal so lange, bis die Bauarbeiten für das neue Stadion beginnen. Der Stadtrat betonte, dass sich der Stadionbau wegen des Dorfs nicht weiter verzögern werde.

Kritik an Containerdorf in Bern

Vor der Stadt Zürich setzte bereits der Kanton Bern bei der Unterbringung von Geflüchteten auf ein temporäres Dorf. Das Container-Dorf auf dem Viererfeld im Norden der Stadt Bern ist mit bis zu 1000 Plätzen jedoch weit grösser als das mögliche Dorf auf dem Zürcher Hardturm.

Im Juli waren die ersten Geflüchteten in die Berner Container gezogen. Rasch wurde jedoch Kritik laut, weil dort die humanitären Mindeststandards nicht eingehalten würden. So gebe es etwa zu wenig Wohnfläche pro Person. Auch die Anordnung der Container wurde kritisiert, weil diese in Reihen stehen wie Militärbaracken.

Kommentar schreiben