nach oben

Anzeige

abo

Generationenprojekt Looren: Die Schulhäuser sind inzwischen fertig, doch die Aufarbeitung hat erst begonnen. Christian Merz

Versäumnisse und Fehler beim Loorenprojekt

Uster hat Maur zurückgepfiffen und für seinen Umgang mit den millionenschweren Mehrkosten beim Loorenprojekt getadelt. Nun muss das Volk noch einmal an die Urne.

Generationenprojekt Looren: Die Schulhäuser sind inzwischen fertig, doch die Aufarbeitung hat erst begonnen. Christian Merz

Veröffentlicht am: 26.10.2022 – 13.16 Uhr

Auch Juristensprache kann ruppig sein – man muss nur zwischen den Zeilen lesen. In den beiden Urteilen, die der Bezirksrat Uster zur Genehmigung der Mehrkosten des Loorenprojekts und zur Offenlegung und Revitalisierung des Rausen- und Haldenbachs als gebundene Ausgaben gesprochen hat, finden sich jedenfalls genügend schmerzhafte Spitzen.

Qualifikationen wie «zumindest fraglich», «mangels rechtsgenügender Begründung», «willkürlich» oder «nicht nachvollziehbar bis unredlich» sitzen. Ebenso dass der Bezirksrat die Frage in den Raum wirft, «ob damals die Kosten unter Nichtberücksichtigung vorhersehbarer Ausgaben bewusst niedrig gehalten worden sind um die Vorlage eher durchzubringen.»

Diese Scherben sind auch eine Chance

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige