nach oben

Anzeige

abo

In diesem Jahr verzichtet die Stadt Uster komplett auf die Weihnachtsbeleuchtung. Archivfoto: Christian Merz

So soll im Oberland Energie gespart werden

Die Energie wird plötzlich zu einem raren Gut und die Strompreise steigen. Deshalb wollen Gemeinden im Oberland Sparmassnahmen ergreifen. Die Stadt Uster hat bereits einen Massnahmenkatalog mit Einschränkungen für die Bevölkerung beschlossen.

In diesem Jahr verzichtet die Stadt Uster komplett auf die Weihnachtsbeleuchtung. Archivfoto: Christian Merz

Veröffentlicht am: 28.09.2022 – 14.37 Uhr

Ob Bund, Kantone oder Gemeinden – alle sprechen sie von nötigen Stromsparmassnahmen und einer ungewissen Zukunft in Sachen Energieversorgung. Nachdem Uster am 27. September erhebliche Einschränkungen beschlossen hat, fragte der Zürcher Oberländer in der Region nach, welche Massnahmen die Gemeinden in Betracht ziehen, um «unnötigen» Stromverbrauch effizient zu reduzieren.

Keine Weihnachtsbeleuchtung

Menschen, denen die öffentliche Weihnachtsbeleuchtung in Uster am Herzen liegt, werden dieses Jahr enttäuscht. Auf diese wird nämlich komplett verzichtet. «In Absprache mit dem Verein Herzkern Uster sind wir zur Ansicht gekommen, dass es sinnvoll ist, auf die öffentliche Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten», erklärt Stadträtin Karin Fehr (Grüne).

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige