×

Der Kirschlorbeer sorgt für Probleme

Kirschlorbeer war lange Zeit die erste Wahl, wenn es darum ging, in Gärten eine Hecke als Sichtschutz anzulegen. Entsprechend häufig wächst die Pflanze in unseren Siedlungen. Aus den Gärten ist der Kirschlorbeer verwildert und sorgt nun in Wäldern für Probleme.

Redaktion
Züriost
Invasive Neophyten
Auf dem Foto sieht man Kirschlorbeer.
Eine Wand aus Kirschlorbeer, grün und blickdicht.
Fotos: PD

Eine Wand aus glänzenden grünen Blättern türmt sich vor den Passanten auf. Die Blätter stehen so dicht, dass weder ein Blick, noch ein Sonnenstrahl hindurchdringt. Wir stehen vor einer Kirschlorbeerhecke, wie sie im Siedlungsgebiet weit verbreitet sind. «Kirschlorbeer» ist im Grunde ein irreführender Name, denn die Pflanze ist kein Lorbeer, sondern ein Rosengewächs und verwandt mit dem Kirschbaum.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 3.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen