×
ZO-Memory-Spiel

Glückliche Gewinner an der Züri Oberland Mäss

An der diesjährigen Züri Oberland Mäss begeisterten die ZO Medien ihre Leserschaft mit ihrem neuen Memory-Spiel. Am Mittwoch wurde der Hauptpreis an die Gewinner übergeben. Einer von ihnen gehörte gar zu den jüngsten Messe-Gästen.

Promotion
Mittwoch, 21. September 2022, 16:08 Uhr ZO-Memory-Spiel
Die Gewinner des ZO-Memory-Spiels an der Züri Oberland Mäss 2022.
Die Gewinner des Hauptpreises: Silvia Frank aus Männedorf und Felix Müntener aus Seegräben.
Foto: Marlon Mülli

«Ich spielte das Memory aus Lust und Laune, hätte aber nie gedacht, dass ich etwas gewinnen werde. Ich freue mich sehr über den tollen Preis», sagt die 45-jährige Silvia Frank aus Männedorf ganz überrascht. 

Frank ist eine der beiden Gewinnerinnen des Hauptpreises des ZO-Memory-Spiels. Ein Spiel, das die Besucherinnen und Besucher der diesjährigen Züri Oberland Mäss (ZOM) im vergangenen August an den Stand der Zürcher Oberland Medien lockte – und teilweise nicht mehr losliess. 

Zu Spitzenzeiten standen die Leute teilweise Schlange vor der Tafel, hinter welcher sich die verschiedenen Print-Titel der ZO Medien versteckten. Wer es innerhalb von zwei Minuten schaffte, alle Printtitel im Doppelpack aufzudecken, durfte am grossen Wettbewerb, der attraktive Preise versprach, teilnehmen. So erhielten 517 Messe-Besucherinnen- und Besucher die Chance auf den Hauptreis.

Und dieser lässt sich wirklich sehen: Zwei Gutscheine für je zwei Personen für das Hotel Huus Gstaad in den Bergen des wunderschönen Saanenenlands. Im Gutschein inkludiert sind zwei Übernachtungen in einem schönen Doppelzimmer mit Balkon oder Gartenzugang (inklusive Frühstück und Wellnesszugang). Ein Preis im Wert von 750 Franken – und das gleich im Doppelpack. 

Der zweite, der sich nämlich freuen darf, heisst Felix Müntener und gehört zu den jüngsten Teilnehmenden des ZO-Memorys. Felix ist erst elf Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in Seegräben. Bei der Abholung seines Gewinns sagt seine Mutter Sonja Müntener: «Felix wollte das Memory unbedingt allein spielen – ohne meine Hilfe. Als ich dann erfahren habe, dass er den ersten Preis gewonnen hat, war die Überraschung natürlich komplett.»

Auch Felix selbst zeigt sich freudig und motiviert: «Das Spielen hat mir sehr grossen Spass gemacht. Jetzt freue ich mich auf das Weekend in Gstaad. Mami und Papi werde ich natürlich mitnehmen.»

Beziehungen gepflegt

Doch das Memory war nicht die einzige Attraktion, die auch die jüngsten ZOM-Gäste an den Stand der ZO Medien lockte. Die ZOM selbst sorgte ebenfalls für die Unterhaltung der Kleinen. Ein Rätsel des Familyday-Parcours brachte viele Kinder zum Bücherregal des ZO-Shops. 

Dort war das neuste Geisterkickboarder-Buch des Wetziker Autors Stefan Baiker ausgestellt. Fanden die Kinder das Buch, erhielten sie einen Parcours-Punkt und damit die Chance, am grossen ZOM-Wettbewerb mitmachen zu können.   

Für das Team des Oberländer Verlagshauses waren die vier Tage an der ZOM ein Erfolg. Und dies nicht nur wegen des Memory-Spiels und den glücklichen Gewinnern. Am Eckstand in der Halle 2 wurden die Beziehungen zu den bestehenden Print- und Digital-Abonnenten gepflegt und neue Kontakte geknüpft.

Rege tauschte man sich über die Onlineplattform Züriost, die verschiedenen Printtitel oder die neue E-Paper-App aus. Es wurde in der Vergangenheit des Medienhauses geschwelgt und Blicke in die digitale Zukunft oder auf den anstehenden Einzug in das neue ZO-Haus in Wetzikon geworfen. (Autorin: Tanja Frei)

Kommentar schreiben