×
Schule Gossau

Versehentlich vertrauliche Daten verschickt

Die Schule Gossau hat in einer E-Mail Nachricht an rund 100 Eltern versehentlich Anhänge miteingefügt, die vertrauliche Daten von Schülerinnen und Schülern enthielt. Als der Fehler erkannt wurde, war ein Rückruf der Informationen nicht mehr möglich.

Redaktion
Züriost
Mittwoch, 07. September 2022, 16:15 Uhr Schule Gossau
Symbolische E-Mails flattern aus einem PC.
Wegen einem versehentlich beigefügten Anhang, gelangten vertrauliche Daten von Schülern der Schule Gossau an Eltern.
Symbolbild: PD

Mitte dieser Woche leistete sich die Schule Gossau einen kapitalen Fehler: Sie hat in einem Mail, das an die Eltern von Neueingeschulten gerichtet war, versehentlich einen Anhang beigefügt, der vertrauliche Daten von 170 Schülerinnen und Schülern enthielt. Dies teilt die Schule Gossau in einer Medienmitteilung mit. 

Als der Fehler erkannt wurde, sei ein Rückruf der Daten bereits unmöglich gewesen. Genauere Angaben dazu, um welche Informationen es sich handelte, wollte die Schule Gossau nicht machen. Die Schule bedaure den unglücklichen Vorfall und setze alles daran, dass sich ein solches Missgeschick nicht wiederhole. Der Fall werde entsprechend aufgearbeitet und nötige Massnahmen getroffen.

Gegenüber dem Nachrichtenportal «Zürioberland24» nahm die Leiterin der Schulverwaltung Gossau, Nicole Wohlwend-Rinaldi, wie folgt Stellung:

Worum ging es bei dem Mailversand (unabhängig vom versehentlichen Anhang)?

Bei dem E-Mail ging es um eine Information für die Eltern von Kindern, welche gerade in die Sekundarschule Gossau eingetreten sind.

Wie konnte es zu so einem Fehler kommen?

Das ist momentan noch Gegenstand der Aufarbeitung.

Was für Informationen beinhaltete der Anhang?

Es handelte sich um persönliche Daten von ca. 170 Schülerinnen und Schülern. Genauere Angaben macht die Schule Gossau nicht.

Was heisst das für die in dem Anhang erwähnten Schülerinnen und Schüler bzw. Eltern?

Für die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern ist der unbeabsichtigte Versand der Daten sehr unangenehm und sie wären zurecht entsetzt, dass so etwas geschehen ist. Der Schule Gossau bedauert den Vorfall sehr und entschuldigt sich dafür in aller Form. Die Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler werden in den nächsten Tagen ein Schreiben mit der entsprechenden persönlichen Entschuldigung erhalten, in dem Ihnen auch offen gelegt wird, welche sie betreffenden persönlichen Informationen genau der unabsichtlich versandte Anhang enthalten hat.

Welche Massnahmen ergreifen Sie, um einen solchen Vorfall in Zukunft zu verhindern?

Die genauen Massnahmen können erst nach Abschluss der Abklärungen, wie es zu dem Vorfall überhaupt kommen konnte, definiert werden. In Betracht kommen beispielsweise technische und organisatorische Massnahmen, welche das Risiko reduzieren, dass unbeabsichtigt Anhänge an ein E-Mail angefügt werden, und Massnahmen, welche vor dem Versand eines E-Mails die Kontrolle, dass mit dem Email nicht unbeabsichtigt Anhänge versandt werden, verbessern. (lda)

Kommentar schreiben