nach oben

Anzeige

abo

Bea und Markus Glaus nehmen seit bald 20 Jahren Fahrende bei sich auf. , Auf dem Grundstück des Ehepaares hat es genug Platz dafür. Fotos: Christian Merz

Bäretswiler Bauernpaar fühlt sich von Gemeinde schikaniert

Seit Jahren beherbergt das Landwirt-Ehepaar Glaus in Bäretswil Fahrende. Die Aufenthaltsdauer sorgte immer wieder für Konflikte mit der Gemeinde. Mit der neuen Polizeiverordnung ist das Thema eigentlich vom Tisch. Doch schon tauchen neue Probleme auf.

Bea und Markus Glaus nehmen seit bald 20 Jahren Fahrende bei sich auf. , Auf dem Grundstück des Ehepaares hat es genug Platz dafür. Fotos: Christian Merz

Veröffentlicht am: 31.03.2022 – 10.29 Uhr

Dies ist die Geschichte eines Bauern, der Gutes tun will, aber Mühe mit Papierkram und Bürokratie hat. Der deshalb versäumt, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Auf der anderen Seite steht eine Gemeinde, die alles korrekt machen will.

Darum geht es: Hinter seinem Kuhstall in Bäretswil hat Landwirt Markus Glaus eine grosse Wiese. Hier beherbergt er regelmässig Fahrende – auch dieses Jahr.

Solche Plätze sind in der Schweiz Mangelware und bei den Fahrenden beliebt. «Am liebsten würden sie jetzt schon kommen», sagt Glaus. «Doch zuerst muss ich noch den ersten Schnitt machen.» Das Gras braucht er für seine Kühe.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige