nach oben

Anzeige

abo

Treten bei einer Geburt im Geburtshaus Zürcher Oberland Komplikationen auf, werden Betroffene ins GZO-Spital verlegt. Symbolbild: PD

Mehr Sicherheit bei Not-Transfers vom Geburtshaus Bäretswil ins GZO-Spital

Eine gebärende Frau musste vom Geburtshaus Bäretswil ins Partnerspital Wetzikon verlegt werden. Trotzdem kam das ungeborene Kind ums Leben. Seitdem steckt das Geburtshaus in einem noch hängigen Gerichtsverfahren. Die Verlegungsstrategie hat es inzwischen aber massgeblich verbessert.

Treten bei einer Geburt im Geburtshaus Zürcher Oberland Komplikationen auf, werden Betroffene ins GZO-Spital verlegt. Symbolbild: PD

Veröffentlicht am: 17.03.2022 – 15.35 Uhr

Der Fall liegt nun vier Jahre zurück: Im Januar 2018 wird eine Mutter vom Geburtshaus Zürcher Oberland in Bäretswil nach einem fünfstündigen Geburtsstillstand notfallmässig per Ambulanz ins Partnerspital Wetzikon gebracht. Dort wird nach einem Kaiserschnitt der Tod des Kindes festgestellt.

Im Mai 2019 eröffnet die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich gegen drei Hebammen des Geburtshauses eine Strafuntersuchung wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und allfälligen weiteren Delikten.

Diese Untersuchung zieht sich hin. Im März letzten Jahres sagte die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich nur: «Am Verfahren als Parteien beteiligt sind mutmasslich in das Geschehen involvierte Personen, unter anderem die Eltern des verstorbenen Kindes.» Bisher seien in diesem aufwändigen Verfahren die Beschuldigten zum Vorwurf und zum Inhalt diverser Gutachten befragt worden, so die Staatsanwaltschaft weiter.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige