nach oben

Anzeige

abo

Dieses Foto entstand Mitte Februar 2022. Foto: Roland Krienbühl

Rätsel um Maurmer Kirchenstörche

Nachdem ihr Horst bei einem Unwetter zerstört wurde, haben sich zwei Störche auf einem Türmchen auf der reformierten Kirche Maur eingenistet. Doch der Standort hat sich langfristig nicht bewährt.

Dieses Foto entstand Mitte Februar 2022. Foto: Roland Krienbühl

Veröffentlicht am: 22.02.2022 – 13.26 Uhr

Im letzten Sommer waren sie Dorfgespräch, nun sind sie offenbar zurück: Nachdem die beiden Maurmer Störche über den Winter verschwunden waren, sind sie vor zwei Wochen wieder auf dem Kirchendach gesichtet worden.

Das Storchenpaar hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Bei einem Sturm im vergangen Frühling war ihr Nest an der Schifflände zerstört worden.

Das Bild, das sich Roland Krienbühl an jenem Morgen geboten hatte, war schrecklich. Der Maurmer Jagdaufseher war alarmiert worden, nachdem heftige Windböen das Zuhause der Störche mitsamt ihrem Nachwuchs in die Tiefe gerissen hatten.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige