nach oben

Anzeige

Im Sommer 2018 fanden erste Probebohrungen für den Brüttenertunnel statt. Archivfoto: Nathalie Guinand

Landwirte wehren sich gegen den Brüttenertunnel

Der Brüttenertunnel war bisher ein eher unumstrittenes Projekt. Nun schalten sich betroffene Landwirte ein.

Im Sommer 2018 fanden erste Probebohrungen für den Brüttenertunnel statt. Archivfoto: Nathalie Guinand

Veröffentlicht am: 15.12.2021 – 14.44 Uhr

Er ist ein Jahrhundertprojekt: Der neun Kilometer lange Brüttenertunnel soll dereinst den Kapazitätsengpass auf der S-Bahnlinie zwischen Zürich und Winterthur beseitigen.

«Der Bau in Wangen-Brüttisellen wird eine Herausforderung»

01.06.2018

Brüttener Tunnel

2025 soll der Startschuss für den Bau des Brüttener SBB-Tunnels fallen. Beitrag in Merkliste speichern Im gleichen Zug will der Kanton auch eine Veloschnellroute von Wallisellen nach Oerlikon und eine Velohaupt- und -nebenverbindung zwischen Dietlikon und Wangen-Brüttisellen umsetzen. Der Baustart für das 2,4 Milliarden teure Projekt, dass auch durch die Gemeinde Wangen-Brüttisellen verläuft, soll 2026 erfolgen. 

Um den Bau des Brüttenertunnels zu realisieren, werden seit geraumer Zeit Probebohrungen durchgeführt - so auch in Wangen-Brüttisellen (wir berichteten). Der Tunnel wird dereinst einen grossen Landschaftsraum queren.

Die Landwirte des betroffenen Gebietes gehen nun auf die Barrikaden. «Im Landschaftsraum Eich, zwischen Bassersdorf, Dietlikon und Wangen-Brüttisellen sind mehrere grosse Infrastrukturmassnahmen geplant, alle im Zusammenhang mit dem SBB-Brüttenertunnel, der Glattal-Autobahn sowie der Verlegung der Kantonsstrasse», schreiben sie in einer Mitteilung. All diese Maßnahmen würden bei den betroffenen landwirtschaftlichen Betrieben große Spuren hinterlassen. 

«Zu spät ins Boot geholt»

Nun haben die betroffenen Landwirte den Zürcher Bauernverband um Unterstützung gebeten. «Es ist störend, dass die Betroffenen erst sehr spät ins Boot geholt worden sind und wie fast üblich von der Verwaltung vor vollendete Tatsachen gestellt werden», schreibt der Verband in der Mitteilung.

Damit Tunnel und Autobahn die Landschaft nicht verschandeln

22.02.2021

Einigung auf Masterplan im Glattal

Zwischen Bassersdorf, Dietlikon und Wangen-Brüttisellen sind riesige Bahn- und Strassenbauten gep href="/flag/flag/np8_favorites/3242589?destination=batch&token=BzbDOHZBeUFQ_dwGeUwXAnij7ujMcfhL6uUqjWNfwcw" title="" class="use-ajax flag flag-np8_favorites flag-np8_favorites-3242589 action-flag">Beitrag in Merkliste speichern An einer Sitzung haben die Landwirte deshalb die Gründung der IG Eich beschlossen sowie eine gemeinsame Absichtserklärung erarbeitet. «Ziel ist, dass die jeweiligen Einzelgespräche der Bauträger mit den Landwirten vermieden werden können.» Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Gespräche häufig zuungunsten der betroffenen Landwirte endeten.

Die IG bilde somit die zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen und Themen im Zusammenhang mit der Landwirtschaft. Ein weiteres zentrales Ziel sei es, dass die Betroffenen von Beginn weg eingebunden und gehört werden. «So sollen zum Beispiel die angedachten ökologischen Kompensationsmaßnahmen grundlegend und unter Einbezug der IG neu erarbeitet werden.» Dabei habe die Erhaltung einer produzierenden Landwirtschaft mit Flächen, wie sie heute bestehen, höchste Priorität.


Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ein Kommentar ein.

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar mit Ihrem Vor- und Nachnamen.
* Pflichtfeld

Anzeige

Anzeige