×
Innovationspark Dübendorf

«Autonome Systeme in Zürich zum Fliegen bringen»

In Dübendorf wird fleissig an künstlicher Intelligenz geforscht: Kürzlich fand im Innovationspark ein Event zum Thema «Autonome Systeme» statt.

Redaktion
Züriost
Montag, 18. Oktober 2021, 10:08 Uhr Innovationspark Dübendorf

Autonome Systeme sind Maschinen und Prozesse, die zumindest teilweise selbständig Entscheide treffen können - zum Beispiel Roboter und Werkzeugmaschinen. Sie basieren auf Schlüsseltechnologien wie der Sensorik und der künstlichen Intelligenz.

Damit diese Entwicklung vorangetrieben werden kann, wurde der Event Ende September einberufen, welcher den Weg für ein gemeinschaftliches Arbeiten der beteiligten Parteien am Standort Zürich ebnen sollte. Dies schreibt der Kanton Zürich in einer Medienmitteilung.

Hierfür wurde im Voraus eine Forschungsübersicht zum Thema erstellt. Diese habe gezeigt, wie vielfältig die Forschung im Bereich «Autonome Systeme» an diesem Standort sei und habe dann als Grundlage für den Anlass gedient, berichtet der Kanton weiter.

«Damit Innovationen entstehen können, ist es wichtig, dass Wissenschaft und Wirtschaft eng zusammenarbeiten. Vernetzungsanlässe wie dieser ermöglichen einen offenen und unkomplizierten Austausch. Jetzt kommt es darauf an, konkrete Zusammenarbeit zu definieren, um die wichtige Zukunftstechnologien autonomer Systeme in Zürich zum Fliegen zu bringen.»

Prof. Dr. Thilo Stadelmann, Leiter des Centre for Artificial Intelligence an der ZHAW

Eingeladen waren Expertinnen und Experten sowie Entscheidungsträgerinnen und -träger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Sie diskutierten gemeinsame Bedürfnisse, aktuelle Problemstellungen und mögliche Lösungen, die zu vermehrten Anwendungen von Autonomen Systemen verhelfen.

Dazu gehören die Entwicklung von geeigneten Testfeldern, Anschubfinanzierung von innovativen Startups und die Öffentlichkeitsarbeit, um die neue Technologie für ein breiteres Publikum erlebbar zu machen.  

«Technologien wie automatisierte Systeme müssen den Schritt aus den Laboren in die reale Welt schaffen. Der Anlass setzt hier an und versucht eine ganzheitliche Sichtweise einzunehmen. In einem nächsten Schritt müssen automatisierte Systeme auch für die Bevölkerung erlebbar gemacht werden, so dass sie akzeptiert und zukünftig genutzt werden.»

Carolin Holland, SAAM, Streamlead Social Acceptance

In einem nächsten Schritt sei geplant, dedizierte Arbeitsgruppen ins Leben zu rufen, die zu den Themen Testfelder, Anschubfinanzierung und Öffentlichkeitsarbeit entsprechende Lösungen erarbeiten würden, so der Kanton Zürich.

 

Der Event wurde von der Standortförderung im Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, zusammen mit der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) organisiert.

Kommentar schreiben