nach oben

Anzeige

abo

Psychotherapeutin Denise Moser (links) hat ihr zweites Kinderbuch geschrieben. Illustriert wurde es von ihrer Tochter Leandra. Foto: PD

Schwerzenbacher Psychotherapeutin schickt Schuldgefühle in die Ferien

In ihrem neuen Buch «Nicht meine Schuld» veranschaulicht Denise Moser aus Schwerzenbach, wie bei Kindern innere Konflikte entstehen, wenn sich die Eltern trennen – und wie dabei entstandene Schuldgefühle wieder verabschiedet werden können.

Psychotherapeutin Denise Moser (links) hat ihr zweites Kinderbuch geschrieben. Illustriert wurde es von ihrer Tochter Leandra. Foto: PD

Veröffentlicht am: 18.08.2021 – 14.28 Uhr

Dass sich in der Schweiz viele Paare wieder trennen, zeigt sich mitunter an der hohen Scheidungsrate von über vierzig Prozent. Mit familiären Problemen hatte die Psychotherapeutin Denise Moser mit eigener Praxis in Schwerzenbach zu Zeiten von Pandemie und Lockdown noch häufiger zu tun als sonst. Einen wiederkehrenden Konflikt thematisiert sie in ihrem neuen Buch «Nicht meine Schuld».

Das Buch, das psychologische Lebenshilfe in eine Kindergeschichte verpackt, richtet sich gemäss Moser an Kinder und Erwachsene. Im Zentrum steht ein Persönlichkeitsmodell, das betroffenen Kindern dazu verhelfen soll, sich bei zerbrechenden Partnerschaften nicht schuldig zu fühlen und ihren inneren Frieden wiederzufinden.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige