nach oben

Anzeige

abo

Noch kann auf der Bubiker Gemeindeverwaltung keine Ruhe einkehren. Archivfoto: Seraina Boner

Ex-Bubiker Gemeindeschreiber zieht vors Obergericht

Nach dem Entscheid der Staatsanwaltschaft, nicht auf eine Anzeige des ehemaligen Bubiker Gemeindeschreibers einzutreten, hat dieser beim Obergericht Zürich Beschwerde eingereicht. Die beschuldigten Parteipräsidenten lassen sich dadurch nicht beunruhigen.

Noch kann auf der Bubiker Gemeindeverwaltung keine Ruhe einkehren. Archivfoto: Seraina Boner

Veröffentlicht am: 12.08.2021 – 09.00 Uhr

Der Konflikt zwischen dem im März aus dem Amt geschiedenen Bubiker Gemeindeschreiber Stefan Mettler und fünf Bubiker Parteipräsidenten geht in die nächste Runde. Nachdem die Staatsanwaltschaft nicht auf eine Strafanzeige Mettlers wegen Verleumdung und übler Nachrede gegen die Präsidenten und zehn weitere Personen eingetreten ist (wir berichteten), hat der ehemalige Gemeindeschreiber beim Zürcher Obergericht Beschwerde eingereicht. Dies bestätigt das Obergericht auf Anfrage.

Diese neuste Entwicklung in einem mehrmonatigen Konflikt (siehe Box) überrascht Urs Bosshard, Präsident der SP-Bubikon und Beschuldigter, nicht: «Mittlerweile kenne ich Herrn Mettler und mir war klar, dass er sich mit dem Entscheid der Staatsanwaltschaft nicht zufriedengeben wird.»

Ein Rundumschlag

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige