×

Im Spital Uster sind die Fallkosten am stärksten gestiegen

Corona reisst zusätzliche Löcher in die Kassen der Zürcher Spitäler. Besonders zu spüren kriegt dies das Spital Uster.

Christian
Brändli
Besserung in diesem Jahr erwartet
Pflegerin Beatrice Cupido in der Notfallpraxis des Spital Uster. 10.5.2021
Corona sorgte bei den Spitälern für weniger Patienten und liess besonders im Spital Uster (Bild) die Fallkosten hochschnellen.
Seraina Boner

Die Kosten in den Zürcher Spitälern sind 2020 coronabedingt um 3,1 Prozent gestiegen  obwohl 4 Prozent weniger stationäre Fälle behandelt wurden. Der Schnitt der Kosten pro Fall lag bei 10‘282 Franken. Das Wachstum lag an den teuren Schutzmassnahmen für Patientinnen und Patienten und daran, dass die Fixkosten der Spitäler auf weniger Fälle verteilt werden mussten, wie die kantonale Gesundheitsdirektion am Donnerstag mitteilte.