×
Geld direkt an Eltern

Gemeinde Turbenthal will die Finanzierung der Kinderbetreuung anpassen

Anstatt einer Defizitgarantie für das Chinderhuus möchte Turbenthal neu einkommensschwache Familien direkt unterstützen. Dadurch entstehen moderate Mehrkosten.

Redaktion
Züriost
Dienstag, 20. Juli 2021, 09:27 Uhr Geld direkt an Eltern
Das letzte Wort über die neuen Subventionsregeln für die Kinderbetreuung hat die Gemeindeversammlung.
Symbolfoto: Pixabay

Die Politische Gemeinde Turbenthal möchte das Finanzierungsmodell der familienergänzenden Kinderbetreuung anpassen. Dies schreibt der Gemeinderat in seinem jüngsten Verhandlungsbericht. Neu sollen Familien direkt von Subventionen profitieren.

In Turbenthal bietet der Verein Chinderhuus seit rund 45 Jahren eine familienergänzende Kinderbetreuung an. Die Gemeinde unterstützt den Verein bisher mit einer Defizitgarantie von maximal 70‘000 Franken.

Der Gemeinderat ist seit dem 1. Januar 2020 für die Aufsicht und Bewilligung von familienergänzenden Institutionen zuständig. Dadurch entstehe ein Rollenkonflikt, da gleichzeitig ein Mitglied des Gemeinderates im Vorstand des Vereins Chinderhuus vertreten sei, so der Gemeinderat. Ebenso habe der Verein mit dem aktuellen Finanzierungsmodell keine Reserven bilden können.

Moderate Mehrkosten

Eine Projektgruppe habe nun eine neue Lösung erarbeitet: Eltern der betreuten Kinder sollen einkommensabhängige Beiträge erhalten. Davon profitierten gemäss der Mitteilung vor allem Familien mit tiefen bis mittleren Einkommen.

Diese hatten bisher einen tieferen Tarif für die Betreuung im Chinderhuus aufbringen müssen. Sie werden künftig die normalen Ansätze bezahlen, erhalten aber dafür Geld von der Gemeinde.

Gestützt auf Schätzungen, welche auf Erfahrungswerten aus anderen Gemeinden beruhen, dürften sich die Kosten für die Politische Gemeinde moderat erhöhen. Anstelle der jährlichen Defizitgarantie von 70‘000 Franken wird künftig mit Kosten zwischen 75‘000 und 85‘000 Franken pro Jahr gerechnet.

Zusatzkosten für Gutverdiener

Familien mit eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten bezahlen laut der Mitteilung mit dieser Lösung weniger als heute. Bei Familien mit einem mittleren Einkommen sind die Differenzen gering, während gut Verdienende in Zukunft aufgrund der geplanten Tarifanpassungen im Chinderhuus mit gewissen Zusatzkosten rechnen müssen.

Das neue Finanzierungsmodell wird in der Verordnung über die familienergänzende Kinderbetreuung geregelt. Der Gemeinderat hat das Geschäft zuhanden der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2021 verabschiedet und beantragt dieser, die Verordnung zu genehmigen. Sowohl die Primarschulpflege als auch der Verein Chinderhuus begrüssen die Umstellung. (bes)

Kommentar schreiben