×
«Min Bruef» Bodenleger/in

«Man ist auf der Baustelle sein eigener Chef»

Holz, Linoleum oder Teppich: Bodenleger/innen arbeiten mit den unterschiedlichsten Materialien. Für Lukas Schwager, Projektleiter bei der Firma Lenzlinger Bodenbeläge AG in Uster, macht die Vielseitigkeit aber nur einen Teil der Faszination für den Beruf aus.

Lennart
Langer
Freitag, 11. Juni 2021, 08:00 Uhr «Min Bruef» Bodenleger/in

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Lenzlinger Bodenbeläge AG.

Am liebsten arbeitet Lukas Schwager mit Linoleum. Das natürliche Material begeistert den ausgebildeten Boden-Parkettleger, der seit zwei Jahren als Projektleiter tätig ist. Der Bodenbelag besteht aus einer Mischung, die unter anderem Leinöl, Harz sowie Kork- und Holzmehl beinhaltet. Speziell macht ihn seine Rückseite, die im Normallfall nur der Bodenleger zu Gesicht bekommt. «Der Juterücken hinterlässt einen natürlichen Geschmack», sagt Schwager.

Jeder Bodenbelag hat beim Verlegen seine Eigenheiten. Bei Linoleum gilt es besonders darauf zu achten, dass bei der Vorbereitung sorgfältig gearbeitet wird. «Der Belag ist sehr dünn», gibt Schwager zu bedenken. Man müsse den Unterlagsboden deshalb optimal präparieren. Bevor der Linoleum-Boden verlegt werden kann, muss deshalb gespachtelt, geschliffen und gesaugt werden.

Lukas Schwager Projektleiter bei der Lenzlinger Bodenbeläge AG ist ausgebildeter Boden-Parkettleger EFZ. (Video: Paulo Pereira)

Selbstverständlich arbeitet Lukas Schwager als Boden-Parkettleger auch gerne mit Holz. Klassische Parkettböden verlangen zwar etwas weniger Vorarbeit, dafür setzen die unterschiedlichen und teilweise komplizierten Muster eine sorgfältige Arbeitsweise voraus. Ein Fehler ganz am Anfang kann am Ende die ganze Arbeit zunichte machen. «Es braucht Feingefühl», meint der Bodenbelagsexperte.

Neben Feingefühl brauche es im Beruf vor allem Eigenverantwortung und Selbstdisziplin. «Man ist auf der Baustelle sein eigener Chef», gibt Lukas Schwager zu bedenken. Das sei einerseits eine Herausforderung, aber es mache gleichzeitig auch sehr glücklich, wenn am Ende der Boden verlegt und der Kunde zufrieden ist.

Ein Bodenleger braucht viel Eigenverantwortung und Selbstdisziplin. (Foto: Paulo Pereira)