×
ZVV-Freizeit-App

«Viele Vergnügen» vor der Haustür

Lange Wochenenden, Feiertage und Ferien zu Hause laden dazu ein, die nähere Umgebung auf ausgedehnten Streifzügen zu entdecken. Der ZVV schlägt in seiner Freizeit-App über 100 attraktive Ausflugsziele in der Region vor. Lust auf ein «luftiges Vergnügen»? Oder lieber ein «tierisches»? Die Vorschläge decken unzählige Interessen und Aktivitäten ab.

Dienstag, 08. Juni 2021, 13:43 Uhr ZVV-Freizeit-App

Dieser Beitrag wurde durch den Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) erstellt.

Mit der ZVV-Freizeit-App macht sogar die Planung eines Ausflugs Spass! Anstatt nach einzelnen Ausflugszielen zu suchen, kann man auf spielerische Art und Weise passende Angebote entdecken. Möglich macht dies ein Glücksrad in der App, an dem nach Lust und Laune gedreht werden kann. Wer Action und Spannung sucht, schaut sich als erstes die «abenteuerlichen Vergnügen» an. Und während Wasserratten einen Blick auf die «nassen Vergnügen» werfen, begutachten jene, die Interesse an Geschichte haben, die «historischen Vergnügen». Unentschlossene drehen einfach am Glücksrad, sodass der Zeiger auf eine zufällige Kategorie hüpft.

Nützlich ist auch der Link «Vergnügen mit Gutschein» zu jenen Ausflügen, die bei Anreise mit dem öV mit Vergünstigungen punkten.

Das Glücksrad zählt zehn unterschiedliche Arten von «Vergnügen», hinter denen insgesamt 100 Ausflugstipps stecken. So unterschiedlich die ZVV-Ausflugsziele sind, eines haben sie gemeinsam: Sie bieten viel Abwechslung und sind problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Folgend stellen wir fünf ausgewählte Destinationen vor.

Für aktive Familien und Freunde: Boulderpark «Blockfeld» in Winterthur

Für den Nervenkitzel an Steilwänden und überhängenden Felsblöcken reist man nach Winterthur. Der grosszügige Boulderpark «Blockfeld» verspricht mit seiner abwechslungsreichen Kletterlandschaft «abenteuerliche Vergnügen». Um den besten Weg an den bis zu 4,5 Meter hohen Wänden zu finden, sind Geschicklichkeit, Konzentration und Kraft gefragt. Insgesamt können mehr als 200 Boulder begangen werden. Gebouldert wird im Gegensatz zum Klettern ohne Seil, jedoch immer auf Absprunghöhe. Eine dicke Hochsprungmatte sorgt für die nötige Sicherheit. Für Primarschulkinder eignen sich die speziell konzipierten KidsBoulder. Mit Unterstützung der Eltern können sogar bereits vierjährige Kletterbegeisterte bouldern. Ein – echtes! – Birkenwäldchen mit Slackline und eine Biwakhütte für Pausen schaffen eine behagliche Atmosphäre.

Anreise: Mit der S-Bahn bis Winterthur. Weiter mit Bus 3, 5 oder 7 bis «Winterthur, Eishalle».

Für entspannte Genussmenschen: eine Schifffahrt auf dem Zürichsee

Wer weniger Adrenalinjunkie als genussvoller Ausflügler ist, geht an Bord eines der 17 Zürichsee-Schiffe und gleitet damit über das Wasser. Den Wellen zuhören, die an den Schiffsrumpf schlagen, den Wind in den Haaren spüren, die Hügelketten von Albis und Pfannenstiel vorbeiziehen lassen – ein herrlich «gemütliches Vergnügen»! Umso mehr, wenn man auf einem der beiden über hundertjährigen Dampfschiffen «Stadt Zürich» und «Stadt Rapperswil» unterwegs ist und dem Geräusch der Schaufelräder lauscht. Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft bietet kleine und grosse Seerundfahrten sowie vielseitige Themenfahrten an. Chäsfondue oder Heisser Stein? Indische oder portugiesische Küche? Detaillierte Informationen zu den Erlebnisschiffen findet man auf der Webseite der ZSG.

Anreise: Ab Zürich HB mit Tram 11 bis «Zürich, Bürkliplatz».

Foto: Dominik Baur

Für historisch Interessierte: Ortsmuseum Küsnacht

Wer vor lauter Müssigtum ein schlechtes Gewissen hat, kann die Schiffsreise mit Kultur kombinieren. Dafür lässt man sich ganz einfach nach Küsnacht chauffieren und besucht dort das Ortsmuseum. Es liegt gut zehn Gehminuten vom Anlegesteg entfernt. Die Hörinstallationen, welche die Besucherinnen und Besucher in die 1950er-Jahre zurückversetzen, die neue Sonderausstellung «Ausser man tut es» und die Dauerausstellung «doozmaal» sorgen für ein «historisches Vergnügen».

Anreise: Mit dem Schiff ab «Zürich, Bürkliplatz (See)» bis «Küsnacht ZH See». Oder mit der S6 oder S16 bis Küsnacht. Weiter mit Bus 916 bis «Küsnacht, Obere Heslibachstrasse».

Foto: Urs Rusterholz

Für kleine Ritterinnen und grosse Yogis: Ritterhaus Bubikon

Ein ebenfalls «historisches Vergnügen» wartet auf die Besucherinnen und Besucher im 800-jährigen Ritterhaus Bubikon. Der Ausflug in die Vergangenheit wird dokumentiert anhand vielfältiger Informationen zur Geschichte des Johanniter- und Malteserordens, mittelalterlicher Wandmalereien, Münzen und Waffen. Für Kinder besonders spannend sind der Rundgang «Seefahrt, Zimt und Schwalbenschwanz» und die geheimnisvolle Nachtführung. Diese Saison bereichern wöchentliche Yogakurse unter freiem Himmel den Veranstaltungskalender. Im Hof des Ritterhauses findet jeweils am Dienstagabend eine 75-minütige Lektion statt.

Anreise: Mit der S5 oder S15 bis Bubikon, von dort aus fünf Gehminuten oder mit dem Bus 880 bis «Bubikon, Ritterhaus». Alternativ erreicht man das Ritterhaus auch zu Fuss von Hombrechtikon oder Rüti aus.

Für naturverbundene Ausflügler: Wanderung vom Sihlwald zum Tierpark Langenberg

Der mystische Sihlwald übt auf viele Wanderer eine besondere Anziehungskraft aus. Seit über zwanzig Jahren naturbelassen, sorgt der Buchenwald für eine vielfältige Biodiversität. Totholz, uralte Baumriesen, viel Moos und Laub beherbergen einen grossen Artenreichtum. Forschende haben in den letzten Jahren Pflanzen und Lebewesen entdeckt, die als «regional ausgestorben» galten oder aber seit langer Zeit nicht mehr gesichtet wurden. 2010 wurde der Park deshalb als erster der Schweiz vom Bund mit dem Prädikat «Naturerlebnispark – Park von nationaler Bedeutung» ausgezeichnet. Es empfiehlt sich, vor der Wanderung im Besucherzentrum das Naturmuseum zu besichtigen. Mit den in der Ausstellung gewonnenen Erkenntnissen erscheint die Waldwildnis noch eindrücklicher. Das «natürliche Vergnügen» der Wanderung wird mit dem anschliessenden Besuch im Tierpark Langenberg zum «tierischen Vergnügen». Neben Bär, Wolf und Elch können weitere einheimische Wildtierarten in grosszügigen Gehegen beobachtet werden.

Anreise: Mit der S4 bis Sihlwald. Rund 3-stündige Wanderung via Albiskamm zum Tierpark Langenberg.

Am 30. Juni werden weitere Ausflugstipps vorgestellt. (Text: Claudia Lambrich, wortvoll.ch)

ZVV-Freizeit-App
Es lohnt sich, die App «ZVV-Freizeit» zu installieren. Die rund 100 vorgestellten «Vergnügen» sind thematisch gegliedert. Ausserdem ist auf den ersten Blick ersichtlich, bei welchen Partnern man bei Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Vergünstigungen profitieren kann. Die App ist kostenlos verfügbar für iOS und Android.

ZVV-Webseite
Auf der ZVV-Webseite werden über 300 Ausflugstipps vorgeschlagen. Sie können nach Region und Interesse gefiltert werden, sodass man schnell und unkompliziert zu passenden Vorschlägen kommt. zvv.ch/freizeit

ZVV-Sommerbroschüre
Zu Streifzügen in die Umgebung inspiriert auch die kostenlose ZVV-Sommerbroschüre. Sie ist an allen bedienten Bahnhöfen im ZVV sowie an allen ZVV-Verkaufsstellen erhältlich.