×
Top 5 am Freitag

Das sind die schönsten Museen in der Region

Top 5 am Freitag heisst: «Züriost» sucht das beste, lustigste, wüsteste, belangloseste Was-Auch-Immer der Region. Heute mit den schönsten Museen, die man im Zürcher Oberland und im Glattal besuchen kann.

Deborah
von Wartburg
Freitag, 14. Mai 2021, 11:59 Uhr Top 5 am Freitag

Während die Terrassen erst langsam wieder bevölkert werden, sind die Museen der Region bereits seit längerer Zeit wieder offen. Ein Besuch dort ist eine gute Beschäftigung für verregnete Wochenenden oder für den 16. Mai. Dann ist nämlich der internationale Museumstag. Von diesen Museen sind die Züriost-Leserinnen und Leser besonders begeistert:

  • Klangmuseum, Dürnten
  • Nähmaschinenmuseum, Dürnten
  • Galerie Obere Mühle, Dübendorf
  • Sauriermuseum, Aathal
  • Indian Land, Gossau
  • Spinnereimuseum, Neuthal
  • Museum am See, Pfäffikon
  • Auto Museum Bäretswil
  • Dampfbahn DVZO
  • Museum Wetzikon

Diese fünf Museen sind unsere «Top 5 am Freitag»:

Das Nähmaschinenmuseum in Dürnten

In diesem einzigartigen Museum, das besonders Bastler und Hobbyschneider interessieren dürfte, sind mehrere Hundert antike Nähmaschinen ausgestellt. Dazu kommen Zubehörteile und Objekte aus verwandten Gebieten - wie zum Beispiel aus der Schuhmacherei und der Pelzverarbeitung. Die Exponate sind zum Teil seltene Raritäten, die nur noch als Einzelstücke oder weltweit nur noch in wenigen Exemplaren erhalten sind. Kleines aber besonderes Highlight für Liebhaber: Die Fingerhut-Sammlung. 

Indian Land Gossau

Das Indian Land in Gossau ist ein schönes Ausflugsziel für Familien mit Kindern oder für Erwachsene, die ihr Wissen über die Ureinwohner Amerikas auffrischen und erweitern wollen. In dem Museum wird die Lebensweise, das Denken und die Natur der amerikanischen Ureinwohner gezeigt und mit authentischen Nachbildungen visuell ansprechend vermittelt. Highlight: der bunte und aufwendig gefertigte Indianerschmuck.

Sauriermuseum im Aatal

Das Sauriermuseum im Aatal besticht durch sehr alte, gut erhaltene und sorgfältig präparierte Dinosaurierfunde. Im Museum wird multimedial das Leben und die Natur in der Zeit der Dinosaurier dargestellt. Für Kinder gibt es draussen einen Sandkasten, in dem selbst «Dinoknochen» ausgegraben werden können. Besonderes Highlight ist der Einblick in die laufende Forschung der Paläontologie und Ausgrabungen, bei denen das Grabungsteam des Museums beteiligt ist.

Museum am Pfäffikersee

Geschichtsfans kommen auch im Museum am Pfäffikersee auf ihre Kosten. Die ältere und jüngere Geschichte der Region ist dort mit Sammlungsobjekten, Fotos und Karten schön zusammengestellt. Dieses Jahr läuft zudem die Sonderausstellung «die Pfahlbauer*in», in der die Lebensweise der Pfahlbauer ergründet wird. Besonderes Highlight dieser Sonderausstellung: Ein original erhaltener Pfahlbauer*innen-Schuh, der in Maur gefunden wurde und auch dort ausgestellt ist, allerdings im Rahmen der Pfahlbauer*innen-Ausstellung.

Jazzorama in Uster

Modernere aber nicht weniger interessante Objekte gibt es im Jazzorama in Uster zu bestaunen. Das Museum ist zurzeit noch eher eine Sammlung, die spannende Einblicke in die Schweizerische aber auch in die internationale Jazzgeschichte gibt. Regelmässig veranstaltet das Jazzorama auch Konzerte oder Ausstellungen, etwa zu Jazzplakaten, die man dort auch erwerben kann. In der Sammlung selbst können besondere Plattencover betrachtet werden. Highlight: Kenny Burrells Debütalbum für Blue Note von 1956, welches auch dem Künstler Andy Warhol als Grundlage für Covergestaltungen diente.

Kommentar schreiben