nach oben

Anzeige

abo

Illustration: Robert Honegger

Gericht sagt, es war Mord: Ehemann im Meilemer Prozess verurteilt

Der 50-Jährige habe seine Ex-Frau in der Badewanne ertränkt, urteilt das Gericht und verurteilt ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

Illustration: Robert Honegger

Veröffentlicht am: 04.05.2021 – 07.36 Uhr

Ein 50-jähriger Schweizer ist am Montagnachmittag vom Bezirksgericht Meilen wegen Mordes und versuchten Mordes zum Nachteil seiner Ehefrau zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Gerichtspräsident Jürg Meier sagte, bei der besonders brutalen Tötung seiner Frau im Juni 2014 habe der Mann eine «Geringschätzung menschlichen Lebens in krassestem Ausmass» an den Tag gelegt.

Darstellung des Beschuldigten geht nicht auf

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der damals 43-jährige Schweizer seine inzwischen von ihm geschiedene und auf einen Rollstuhl angewiesene Ex-Frau mit heissem Wasser verbrüht und anschliessend in ihrer Badewanne ertränkt hat. Damit widersprach das Gericht der Darstellung des Mannes, die er in einem von ihm verfassten Buchentwurf vertreten hatte. Seine «petite rose d’amour, die wunderbare Mutter unseres Sohnes», die er gegenüber dem eigenen Kind auch schon mal als «deine doofe Mutter» bezeichnet hatte, sei Opfer eines Sturzes geworden.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige