×
Überfall auf Post in Dübendorf

Bewaffneter erbeutet mehrere hundert Franken und flüchtet

Ein Unbekannter hat in Dübendorf am Freitagabend mit einer Faustfeuerwaffe eine Postfiliale überfallen. Er erbeutete laut Polizei mehrere hundert Franken Bargeld und flüchtete zu Fuss. Es ist bereits der dritte Überfall auf dieselbe Filiale innert zwei Jahren.

Laurin
Eicher
Samstag, 13. März 2021, 14:03 Uhr Überfall auf Post in Dübendorf

Der dunkel gekleidete Mann betrat kurz nach 18.00 Uhr die Postfiliale an der Überlandstrasse, wie die Zürcher Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Er zeigte einer Angestellten die im Hosenbund eingesteckte Waffe und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Danach flüchtete der Mann in Richtung Wallisellen. Die Suche nach ihm blieb zunächst erfolglos. Der Täter war laut Polizei wohl zwischen 25 und 35 Jahre alt.

Auf Anfrage sagt Mediensprecher Ralph Hirt von der Kantonspolizei, dass die Fahndung heute Samstag noch andauere. Weitere Angaben könne die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen, so Hirt.

Signalement gemäss Polizei:

Der Mann wird auf 25 bis 35 Jahre geschätzt. Er soll ungefähr 175 bis 180 cm gross und von schlanker Statur sein. Er hatte dunkle Haare, blaue Augen und ein längliches Gesicht. Der Täter war mehrheitlich schwarz gekleidet. Seine ebenfalls schwarzen Turnschuhe wiesen ein weisses Muster auf. Ferner trug er eine schwarze Baseball-Cap und eine schwarze Hygiene-Maske. Er sprach schweizerdeutschen Dialekt.

Dritter Überfall innert zwei Jahren

Es handelt sich bereits um den dritten Überfall auf die Postfiliale an der Überlandstrasse in Dübendorf innert zwei Jahren. Erst Ende Juli dieses Jahres wurde die Filiale von einem maskierten Täter überfallen worden. Auch dieser bedrohte damals die Angestellten mit einer Waffe. Er flüchtete ebenfalls mit mehreren hundert Franken.

Der erste Überfall ereignete sich im Frühjahr 2019. Damals überfiel der ausgeschaffte Rapper Besko die Filiale bei einem Verwandtenbesuch in der Schweiz. Er wurde später festgenommen.

Zeugenaufruf:

Personen, welche Angaben zu diesem Vorfall Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Kommentar schreiben