×

Pandemie-Massnahmen erschweren Hilfsprojekte

Seit Sommer dürfen keine Veranstaltungen mehr durchgeführt werden. Dies trifft auch Hilfswerke im Tösstal, welche an solchen oft ein Grossteil ihrer Spendengelder generieren. Die Situation vor Ort der Projekte ist ebenfalls von Corona-Massnahmen geprägt.

Milena
Gähwiler
Tösstaler Hilfswerke
Die Gigal Primary School in Uganda konnte viele Projekte wegen Corona nicht umsetzen.
Foto: PD

«Das Hauptproblem für uns sind die fehlenden Märkte», erzählt Nadja Schloss aus Bauma. Seit zehn Jahren führt sie den Verein Kiptere, welcher drei Projekte in Kenia unterstützt. Eines hilft zum Beispiel Bauernfamilien, Kaffee anzubauen. «An drei grossen Märkten pro Jahr machen wir normalerweise viel Werbung.» Da werde auch der Grossteil der Spendengelder eingenommen, sagt sie.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen