nach oben

Anzeige

abo

Aus Sicherheitsgründen bedecken die tibetischen Sans-Papiers ihr Gesicht mit einer Maske. Fotos: PD

Keine Papiere, keine Rechte

In der Kurzdoku «Das Einzige, was wir haben ist unsere Stimme» schildern tibetische Sans-Papiers in der Schweiz ihre aussichtslose Situation. Der Film der Wetziker Regisseure Christian Labhart und Heidi Schmid läuft im Programm der Solothurner Filmtage.

Aus Sicherheitsgründen bedecken die tibetischen Sans-Papiers ihr Gesicht mit einer Maske. Fotos: PD

Veröffentlicht am: 25.01.2021 – 17.17 Uhr

Es ist schwere Kost, die der Wetziker Filmemacher Christian Labhart und seine Frau Heidi Schmid gleich zu Beginn ihres neuen Films servieren. Archivbilder zeigen die Besetzung Tibets 1950 durch das chinesische Militär. Menschen werden brutal zusammengeschlagen, Häuser und Existenzen zerstört. Hunderttausende Tibeter und Tibeterinnen fliehen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten über das Himalaya-Gebirge ins Exil, auch in die Schweiz. Die chinesische Repression dauert bis heute an, Menschen verlassen Tibet weiterhin, um dieser zu entgehen.

Labhart und Schmid setzen sich in ihrer neuen, rund 20-minütigen Kurz-Doku «Das Einzige, was wir haben ist unsere Stimme» mit tibetischen Flüchtlingen und ihrer Lage in der Schweiz auseinander. Der Film feiert am 26. Januar an den Solothurner Filmtagen seine Premiere, das Festival findet heuer wegen der Corona-Pandemie ausschliesslich online statt. Die Filmemacher haben sich dabei einer Gruppe angenommen, die sich in einer aussichtslosen Lage befindet: Den tibetischen Sans-Papiers in der Schweiz (s. Box).

Dabei hat sich das Ehepaar für eine möglichst minimalistische Inszenierung entschieden. «Es ist ein No-Budget-Film, der so direkt und klar wie möglich sein sollte. Ungeschminkt und ohne Filter.» Will heissen: In einem dunklen Raum in Wetzikon sitzen zehn Tibeterinnen und Tibeter, sowie fünf Schweizer und Schweizerinnen, die als sogenannte Paten der Sans-Papiers fungieren und ihr Anliegen unterstützen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige