×

Halt auf Bahnübergang kommt Autolenker teuer zu stehen

Ein 61-Jähriger bleibt auf einem Bahnübergang stecken. Dafür wird er per Strafbefehl verurteilt. Laut dem Geschäftsführer der Forchbahn kommt es immer wieder zu solchen Vorfällen.

Redaktion
Züriost
Auf der Strecke der Forchbahn
Auf diesem Bahnübergang blieb der Mann im Sommer stecken. Zu einer Kollision kam es nicht.
Foto: Sabine Rock

Es ist ein Albtraum für Autofahrer: mitten auf einem Bahnübergang nicht mehr wegzukommen. Einem 61-Jährigen ist das an einem Septembermorgen im letzten Jahr passiert.

Am Dorfausgang der Forch Richtung Egg wollte er die Geleise der Forchbahn überqueren. Doch als er seinen Transporter auf den Übergang lenkte, senkte sich die Bahnschranke und schlug auf seinen Wagen auf. Der Mann stieg aus und sah bereits einen Zug auf sich zufahren. Mittels Winkens signalisierte er der Bahnchauffeurin, sie solle den Zug zum Stehen bringen. Eine Kollision wurde vermieden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.