nach oben

Anzeige

abo

Verkehrsberuhigung durch 30er-Zonen: Das wollen die Grünen Russikon-Weisslingen in beiden Gemeinden. Symbolfoto: Archiv Züriost

Die Grünen kritisieren langsame Umsetzung von Tempo 30

Die Grünen Russikon-Weisslingen fordern, dass zeitnah in beiden Gemeinden 30er-Zonen realisiert werden. Allerdings geht das aus unterschiedlichen Gründen nicht so schnell.

Verkehrsberuhigung durch 30er-Zonen: Das wollen die Grünen Russikon-Weisslingen in beiden Gemeinden. Symbolfoto: Archiv Züriost

Veröffentlicht am: 13.01.2021 – 05.45 Uhr

Zwei Drittel aller schweren Verkehrsunfälle geschehen innerorts. Das geht aus einer Medienmitteilung der Beratungsstelle für Unfallverhütung hervor. Ein Grund für Lilian Huber, Präsidentin der Grünen Russikon-Weisslingen, Alarm zu schlagen. Die Grünen reichten Ende November 2020 eine Petition ein, die Realisierung der  Tempo-30-Zonen rasch in die Hand zu nehmen. Zu lange sei nichts in diesem Bereich geschehen, so Huber. «Anfang September 2018 hat die Gemeindeversammlung den Richtplan Verkehr angenommen. In diesem ist festgehalten, dass ein Konzept zur Verkehrsberuhigung erstellt werden soll – bis heute wurde jedoch nicht damit begonnen.»  

Aus Gründen der Verkehrssicherheit sei diese lange Zeitspanne absolut unverständlich, so die Parteipräsidentin. Seit Einreichen der Petition  habe sie von der Gemeinde lediglich die Antwort erhalten, dass ein Konzept zur Verkehrsberuhigung erst in Auftrag gegeben werde. «Ich frage mich, wie viele Konzepte nötig sind, um eine Quartierstrasse bei einem Schulhaus oder einem Kindergarten sicherer zu machen.» Sie wünsche sich ein weniger kompliziertes Vorgehen bezüglich einer so wichtigen Angelegenheit. 

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige