×

Die «Hexe» von Dübendorf

Vor über 400 Jahren wurde die «Hexe» Margreta Täschler «ihres verruchten, gottlosen, unchristlichen und schändlichen Lebens willen» enthauptet. Das Neujahrsblatt von Wangen-Brüttisellen zeichnet den Prozess nach.

Valérie
Jost
Ein unrühmliches Kapitel
Sogenannte «Hexen» wurden oft als Sündenböcke für unerklärliche Phänomene und Krankheiten benutzt.
Symbolbild: Pixabay

Als Hexe galt eine Frau in der frühen Neuzeit schnell einmal. Dazu reichten schon Kenntnisse über die Heilwirkung von Kräutern oder umstrittene Vorkommnisse, wie eine Geschichte aus dem Glattal zeigt: Anfangs des 17. Jahrhunderts wurde die Dübendorferin Margreta Täschler nach einem nicht restlos geklärten Vorfall mit einem mysteriösen Mann im Wald als Hexe angeklagt und zum Tode verurteilt.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.