×
Jahresrückblick 2020

Diese Ereignisse bewegten im Bezirk Pfäffikon

Egal ob Kampf gegen eine Kiesgrube, Fäkalien im Trinkwasser oder ein politischer Entscheide nach Jahren der Diskussion: Im Bezirk Pfäffikon gingen auch im Jahr 2020 die Emotionen hoch. Am bildgewaltigsten bleibt der Grossbrand in Bauma in Erinnerung.

Lea
Chiapolini
Dienstag, 29. Dezember 2020, 13:30 Uhr Jahresrückblick 2020
Flammeninferno zerstört ganzen Weiler: Im Februar brennen fünf Gebäude im Unteren Wolfsberg komplett ab.
Archivfoto: Kantonspolizei Zürich

Tod von Christoph Kessler

Am 6. Januar erliegt Christoph «Chrigi» Kessler im Alter von 60 Jahren dem Krebs. Die Anteilnahme ist riesig, aus ganz Europa bekunden diverse Bands und Vereine ihr Beileid. Als Gründer der Highland Games, Betreiber des Restaurants Speck und Mitgründer der Bikers Base war Kessler ausserordentlich vernetzt in der Region. Die letzten Highland Games, die im Sommer hätten stattfinden sollen, hätten denn auch Kessler gewidmet werden sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Games jedoch abgesagt. (Foto: Nicolas Zonvi)

Biergarten-Team kann Seebistro übernehmen

Am 4. Februar teilt der Pfäffiker Gemeinderat mit, dass die Betreiber des Biergartens die Pacht des Imbisses am Pfäffikersee im Frühling 2021 übernehmen werden. Für das Brüllbier-Team eine erleichternde Nachricht – da das Bauprojekt auf dem Grundstück endlich realisiert werden soll, das sie übergangsmässig nutzen durften, mussten sie ihren Biergarten im Herbst abbauen(Foto: Seraina Boner)

Grossbrand zerstört Baumer Weiler Unterer Wolfsberg

Am 10. Februar brennen innert kürzester Zeit fünf Häuser im Baumer Weiler Unterer Wolfsberg nieder. Der starke Wind des Sturms Sabine hatte das Feuer von Gebäude zu Gebäude übertragen. Erst nach etlichen Stunden kann der Brand gelöscht werden, sieben Personen verlieren ihr ganzes Hab und Gut. Die Gemeinde Bauma startet einen Spendenaufruf für die Opfer, 942'334 Franken kommen zusammen. (Video: Leserreporter)

Wiedereröffnung Restaurant Sternen

Ende 2016 war das Gasthaus Sternen bis auf seine Grundmauern niedergebrannt. Das historische Gebäude war nicht mehr zu retten. Am 13. Mai konnte Wirtin Marianne Brühwiler im Neubau des Gasthauses Sternen endlich wieder Gäste empfangen. (Video: Simon Grässle)

Neuer Wochenmarkt in Pfäffikon

Am 16. Mai findet auf der neuen Pfäffiker Seestrasse eine Premiere statt: Seit vielen Jahren gibt es wieder einen regelmässigen Wochenmarkt mit Frischprodukten. Das Angebot kommt an und ist schnell nicht mehr aus dem Dorfleben wegzudenken. (Foto: Seraina Boner)

Viel Kritik an gesperrter Tösstalstrasse

Im Juni teilt der Kanton mit: Im nächsten Frühling soll die erste Etappe der Tösstalstrasse saniert werden. Herzstück ist ein Kreisel bei der reformierten Kirche Turbenthal. Die Verantwortlichen wollen während des Baus die Tösstalstrasse zwischen Wila und Turbenthal für den Autoverkehr sperren – und den Verkehr über Wildberg umleiten. Fünf Rekurse gehen gegen diese Verkehrsführung beim Kanton ein – einer davon vom Gemeinderat Wila, mit zusätzlichen Unterschriften von Gewerbetreibenden. (Foto: Rolf Hug)

Debatte um Asylwesen

Ein Leserbrief in der Fehraltorfer «Dorfpost» mit rassistischen und fremdenfeindlichen Äusserungen löst im Juli im Dorf eine Debatte aus. Der Verfasser spricht von «Missständen im Asylwesen und Untätigkeit der Behörden». Das Thema Flüchtlinge brodelt in Fehraltorf im Jahr 2020 immer wieder, bereits im Juni stösst ein Brand die ersten Diskussionen an. (Foto: Markus Zürcher)

Jugendliche auf Raubzug in Russikon

Anfang August wurden in Russikon gleich mehrere Einbrüche verübt. Die Diebe konnten jedoch durch Überwachungskameras identifiziert werden. Dabei handelte es sich um vier Jugendliche aus dem Dorf, welche den Geschädigten als Wiedergutmachung einige Stangen Zigaretten anboten – dummerweise waren auch diese geklaut. (Symbolfoto: Pixabay)

Fäkalien im Weisslinger Trinkwasser

Am 17. September stellen die Weisslinger Behörden fest, dass das Trinkwasser von rund 500 Haushalten durch Fäkalkeime verschmutzt ist. Die Weisslinger mussten in der Folge ihr Wasser vor dem Gebrauch abkochen. Erst im Oktober kommt die Entwarnung, dass das Trinkwasser wieder sauber ist. Ursprung der Verunreinigung war die Pumpendruckleitung zwischen dem Grundwasserpumpwerk Arlets und dem Reservoir Chalcheren, die daraufhin ausser Betrieb genommen wurden. (Foto: Infoblatt Gemeinde Weisslingen)

Fusion Reformierte Kirchgemeinde Lindau

Am 29. September fällt der Entscheid der Mitglieder der Reformierten Kirchgemeinde Lindau: Sie wollen mit Bassersdorf-Nürensdorf und Brütten zur «Kirchgemeinde Breite» fusionieren. Die Kirchgemeinde ist somit ab dem offiziellen Fusionstermin am 1. Januar 2022 eine der grössten des Kantons. Im Bild die Kirchgemeindepräsidenten Rahel Rageth (Bassersdorf-Nürensdorf, links), Martin Egli (Brütten) und Gudrun Mandic (Lindau). (Foto: PD)

Contact-Tracing-Zentrum in Pfäffikon

Mit der zweiten Corona-Welle kommt das Contact Tracing im Oktober an den Anschlag. Die Gesundheitsdirektion stockt das Team der Rückverfolger auf – auch in Pfäffikon. Das Pfäffiker Unternehmen JDMT Medical Services übernimmt als Partner der kantonalen Behörden die operative Führung des Contact-Tracings. Nur wenige Wochen später gerät die Firma allerdings in die Kritik, die Rede ist von einer «dilettantischen Organisation». (Foto: Seraina Boner)

Tagelswanger im Kampf gegen geplante Kiesgrube

Bis zum 20. November liegt der Entwurf des Kantonalen Gestaltungsplans Kiesgrube Tagelswangen auf – über 100 Einwendungen gehen beim Amt für Raumentwicklung ein. Betroffene befürchten nebst einer Wertverminderung ihrer Grundstücke übermässige Lärm- und Staubbelastung und eine massive Zunahme des Schwerverkehrs durch Tagelswangen. (Symbolfoto: PD)

Entscheid über das Landihaus Illnau

Ein jahrelanges Hin und Her um ein historisches Haus in Illnau kommt am 29. November zu einem Stillstand: Das Landihaus und sein Nachbargebäude an der Usterstrasse sollen weg. Mit 55 Prozent Ja-Stimmen sprachen sich die Illnau-Effretiker an der Urne für einen Neubau und einen grösseren Dorfplatz im Zentrum Illnaus aus. Um das Haus abreissen zu können, ist jedoch die Entlassung aus dem Inventar der schützenswerten Objekte nötig. Kurz vor der Abstimmung sorgte der Präsident des Zürcher Heimatschutzes für Schlagzeilen, als er schon vorab einen Rekurs in Aussicht stellte

Notbudget Weisslingen

Am 7. Dezember weist die Weisslinger Gemeindeversammlung das Budget 2021 an den Gemeinderat zurück. Dieser hatte dem Souverän eine Steuerfusserhöhung um fünf Prozentpunkte vorgelegt, was gar nicht gut ankam. Es ist indes nicht das erste Mal, dass der Weisslinger Gemeinderat noch einmal über die Bücher muss. Bereits für den Voranschlag 2018 musste der Gemeinderat eine Ehrenrunde einlegen. (Foto: Monika Cadosch)

Hittnauer Gemeindepräsident tritt zurück

Am 17. Dezember teilt der Hittnauer Gemeinderat mit, dass Gemeindepräsident Christoph Hitz (parteilos) aus gesundheitlichen Gründen zurücktrete. Auf Anfrage nimmt Hitz nur kurz Stellung: Körperlich gehe es ihm gut, aber er könne nicht mehr. «Im Herz tuets weh.» Weitere Aussagen lägen im Moment nicht drin. (Foto: Seraina Boner)

Kommentar schreiben

Kommentar senden