nach oben

Anzeige

abo

Werden ab 2021 voraussichtlich höher entschädigt: Gemeindepräsident Dölf Conrad (links) und Primarschulpräsident Swen Rüegg. Archivfoto: Urs Weisskopf

Der Gemeinderat will sich künftig mehr Geld auszahlen lassen

An der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember befindet Wildberg über eine neue Entschädigungsverordnung. Künftig sollen die Behördenmitglieder mit einer Jahrespauschale entschädigt werden.

Werden ab 2021 voraussichtlich höher entschädigt: Gemeindepräsident Dölf Conrad (links) und Primarschulpräsident Swen Rüegg. Archivfoto: Urs Weisskopf

Veröffentlicht am: 28.11.2020 – 16.50 Uhr

150‘140 Franken zahlte die Gemeinde Wildberg 2019 insgesamt ihren Behördenmitgliedern für ihre Arbeit aus. Ab nächstem Jahr sollen es 183'000 Franken sein – rund 33'000 Franken mehr. 

Das sieht die neue Entschädigungsverordnung vor, die der Gemeinderat an der Budget-Gemeindeversammlung vom 2. Dezember den Stimmberechtigten vorlegen wird. Neu ist angedacht, die Mitglieder des Gemeinderats und der Schulpflege mit einer Jahrespauschale zu entschädigen.

Bisher erhielten sie jeweils eine sogenannte Grundentschädigung plus Sitzungsgelder und Spesen. «Mit der alten Regelung war es schwierig bis unmöglich, die exakte Höhe der Behördenentschädigungen zu budgetieren», sagt Gemeindepräsident Dölf Conrad (SVP) auf Anfrage.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige