×
Mitten in Effretikon

Diese drei Grundstücke könnten bald der Reformierten Kirche gehören

Die reformierte Kirchgemeinde Illnau-Effretikon beabsichtigt drei Grundstücken in Effretikon zu kaufen.

Redaktion
Züriost
Mittwoch, 25. November 2020, 08:58 Uhr Mitten in Effretikon
Die reformierte Kirche Illnau-Effretikon will Grundstücke erwerben.
Foto: Archiv

Im Frühjahr könnte sich die Reformierte Kirche Illnau-Effretikon im Besitz von drei weiteren Liegenschaften befinden: Sie beabsichtigt, die Grundstücke an der Tagelswangerstrasse 7, 7a und 9 in Effretikon zu erwerben. Die drei Grundstücke grenzen westlich an die Hagenacherstrasse 21 an, in der sich die Büroräumlichkeiten der Sozialdiakonie der Kirchgemeinde befinden.

Ein Kauf der drei Grundstücke und eine Zusammenlegung mit der Hagenacherstrasse 21 würde sich für die Kirchgemeinde lohnen, schreibt die Kirchenpflege in einer Mitteilung. So finde die Zentrumsentwicklung der Stadt um das Hagi-Areal statt. «Die Kirchgemeinde könnte im Herzen der Gemeinde attraktive Lebensräume schaffen und mit Projekten den Menschen «vor ihrer Haustür» dienen», heisst es in der Mitteilung weiter. Denkbar wären etwa Räume für die Jugend, Wohneinheiten für betreutes Wohnen, ein Café, Generationenwohnungen et cetera.

Kaufpreis: 3,75 Millionen Franken

Gestützt auf eine Verkehrswertschätzung wurde ein Kaufpreis von 3,75 Millionen Franken für die drei Grundstücke und die Liegenschaften vereinbart. Eine Kaufabsichtserklärung und Reservationsvereinbarung über die Grundstücke an der Tagelswangerstrasse 7, 7a und 9 hat die Kirchenpflege bereits abgeschlossen.

Das Gebäude an der Hagenacherstrasse 21 gehört der Kirche bereits. Nun sollen die markierten Gebäude dazu kommen. (Google Maps)

Die Kirchenpflege kommt nach sorgfältiger Prüfung der Faktenlage zu dem Schluss, dass von einem Kauf kein finanzielles Risiko ausgeht. Da die Liegenschaften ins Finanzvermögen der Gemeinde fallen und zum Verkehrswert bewertet werden würden, würde ein Kauf die bestehende Stabilität der Gemeindefinanzen nicht beeinträchtigen.

Entscheid an der Urne

Über einen Kauf der Liegenschaften entscheidet die Kirchgemeinde am 7. März 2021 an der Urne. Sollte die Gemeinde einem Kauf zustimmen, liege aber noch kein Beschluss über die Nutzung der Liegenschaften respektive des Hagi-Areals vor, betont die Kirchenpflege. Einerseits würden die bestehenden Mietverhältnisse bis mindestens ins Jahr 2028 übernommen werden.

Andererseits soll die Frage der Nutzung Gegenstand eines partizipativen Prozesses unter Mitwirkung der Gemeindemitglieder, der Bevölkerung und der Stadt sein. Hierzu lädt die Kirchenpflege die Bevölkerung am 5. Februar 2021 zu einer «Freien Versammlung» ein. An dieser können sich auch nicht stimmberechtigte Personen äussern. Beschlüsse haben die Bedeutung von unverbindlichen Anregungen.

 

Zwei Geschäfte für Kirchgemeindeversammlung

Auf der Traktandenliste stand zum einen ein Investitionskredit von 78’000 Franken zur Umgestaltung des Untergeschosses im Rebbuckzentrum Effretikon. Da der Bedarf an Arbeits- und Besprechungsplätzen gestiegen ist und die WC-Anlage im Untergeschoss saniert werden muss, soll das Untergeschoss neugestaltet werden. Geplant sind baulichen Massnahmen im Eingangsbereich wobei die bestehende WC-Anlage teilweise zu einem Besprechungsraum umfunktioniert wird. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigte den Kredit deutlich. 


Im Weiteren sollte die Versammlung über das Budget 2021 befinden. Bereits für das Jahr 2020 muss mit spürbaren Steuerrückgängen gerechnet werden, wie die Kirchgemeinde mitteilt. Gleichzeitig setze sich der negative Mitgliedertrend fort. Mit einem Gesamtaufwand von 2'418'490 Franken bei einem prognostizierten Ertrag von 2'385’550 sieht das Budget 2021 einen leichten Verlust von 32‘940 Franken vor. In Anbetracht des unverändert hohen Eigenkapitals und der unerwartet guten Rechnung 2019 wurde beantragt, den Steuerfuss auf 13 Prozent zu belassen. Die 32 Anwesenden genehmigten das Budget und den beantragten Steuerfuss einstimmig. (zo)

Kommentar schreiben

Kommentar senden